Arzt finden: Vorgeburtliche Diagnostik: Fruchtwasserpunktion (1 Treffer) - Seite 1

    Suche verfeinern

Vorgeburtliche Diagnostik: Fruchtwasserpunktion

Eine Fruchtwasserpunktion (engl. amniocentesis) ist die Entnahme von Fruchtwasser aus der Fruchtblase durch einen Stich durch die Bauchdecke der Schwangeren. Sie kann bei auffälligen Ultraschalluntersuchungen oder bei Verdacht auf Vorliegen einer Erbkrankheit durchgeführt werden. Der empfohlene Zeitraum für diese Untersuchung ist zwischen der 16. und 19. Schwangerschaftswoche.

Arten der Fruchtwasseruntersuchung

Abhängig von den Untersuchungszielen gibt es verschiedene Methoden der Fruchtwasseruntersuchung:

  • hormonell (Zusammensetzung und Menge der verfügbaren Hormone);
  • zytologisch (zytogenetische Untersuchung der Zellen und Partikel des Fötus, die Fruchtwasser enthalten, um Chromosomenanomalien zu erkennen);
  • immunologisch (liegt eine Verletzung der aufkommenden Immunität vor);
  • biochemisch (Zusammensetzung und Eigenschaften des Fruchtwassers);
  • allgemeine Indikatoren (Farbe, Menge, Transparenz).

Welche Gründe gibt es für eine Fruchtwasserpunktion?

Die Notwendigkeit für diesen Eingriff kann durch verschiedene Faktoren gegeben sein:

  • Alter der schwangeren Frau (Frauen ab dem 35. Lebensjahr zählen zur Risikoschwangerschaft);
  • genetische Veranlagung (wenn die Verwandten eine genetisch bedingte Krankheit haben);
  • in einer früheren Schwangerschaft hat die Frau bereits ein Kind mit Chromosomenanomalien zur Welt gebracht;
  • bei der Durchführung der Ultraschalldiagnostik oder anderer Screening-Tests wurden Risiken / Störungen der normalen Entwicklung des Fötus festgestellt.

Die Fruchtwasserpunktion wird auch angewendet, wenn der Fötus eine chirurgische Behandlung benötigt oder wenn medizinische Indikationen für einen Schwangerschaftsabbruch vorliegen.

Durchführung einer Fruchtwasserpunktion

Vor Beginn des Eingriffs wird die schwangere Frau örtlich betäubt. Danach führt der Spezialist eine Nadel mit einem seitlichen Einschnitt an der Stelle ein, an der sich die größte Menge Fruchtwasser befindet, zugleich keine Nabelschnur getroffen wird und das Baby weit genug von der Plazenta entfernt ist. Das Verfahren wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt, wodurch man den günstigsten Punktionsort genau bestimmen kann.

Die Fruchtwasserpunktion wird frühestens in der 14. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Davor sind im Fruchtwasser noch nicht genügend Zellen für eine zuverlässige Analyse vorhanden.

Was muss nach dem Eingriff beachtet werden?

Nach dem Eingriff erhält die Frau eine Reihe von Empfehlungen:

  • körperliche Aktivität, insbesondere Gewichtheben, meiden;
  • vollständige Ruhe für einige Stunden nach der Untersuchung;
  • Rhesusnegative Frauen erhalten 72 Stunden lang eine Injektion von Anti-Rhesus-Immunglobulin. Eine solche Injektion ist nur erforderlich, wenn der Fötus einen Rh-positiven Wert aufweist. Die nicht-invasive Bestimmung des Rh-Faktors und der Blutgruppe des Fötus kann ab der 12. Schwangerschaftswoche erfolgen, indem einfach einer schwangeren Frau Blut aus einer Vene entnommen wird. Diese Analyse hilft bei der Entscheidung, ob nach die Fruchtwasserpunktion Immunglobulin benötigt wird.
  • Analgetika können verschrieben werden, um Beschwerden nach dem Eingriff zu beseitigen, obwohl sie normalerweise nicht erforderlich sind. Es können auch Medikamente verschrieben werden, die die Entwicklung von Entzündungsprozessen verhindern.

Wann sollte keine Fruchtwasserpunktion durchgeführt werden?

Die Hauptkontraindikation für ein solches Verfahren ist die Gefahr einer Fehlgeburt. Darüber hinaus gibt es andere Gründe, eine Fruchtwasserpunktion nicht durchzuführen:

  • vorzeitiges Ablösen der Plazenta;
  • das Vorhandensein von urogenitalen Infektionen;
  • das Vorhandensein von akuten entzündlichen Prozessen im Körper einer Frau;
  • Tumorneoplasien der Muskelschichten der Gebärmutter, die große Ausmaße erreicht haben;
  • das Vorhandensein und die Verschlechterung chronischer Krankheiten;
  • andere Umstände: Eine schlechte Blutgerinnung der Frau, Fehlbildungen der Gebärmutter, Lage der Plazenta an der vorderen Wand der Gebärmutter können ebenfalls die Analyse verhindern. Im letzteren Fall ist es zwar weiterhin möglich, den Eingriff durchzuführen, vorausgesetzt, dass das Plazentagewebe an der Einstichstelle so dünn wie möglich ist.

Eine Frau kann das Verfahren aus eigenem Willen ablehnen, wenn sie das Auftreten von Komplikationen fürchtet.

 

Weiterlesen
Schwangerschaft: Betreuung / Vorsorge
Risikoschwangerschaft
Frauenarzt

 


  Zentrum für Pränatalmedizin an der Elbe

Herr Dr. Wolf-Henning Becker, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Hamburg

Herr Dr. Wolf-Henning Becker

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Willy-Brandt-Straße 1
20457 Hamburg


Telefon: 040 / 63 70 28 10


med. Reputation:
Bronze
Patientenzufriedenheit:
Gold
Patientenservice:
Silber

Wenn Sie weitere Ansprechpartner in Ihrer Nähe suchen, geben Sie bitte die gewünschten Suchkriterien in das Formular oben ein.

Weitere Informationen