Arzt finden: Diabetes: Diabetischer Fuß (4 Treffer) - Seite 1

    Suche verfeinern

Diabetes: Diabetischer Fuß

Der Diabetische Fuß, auch „Diabetisches Fußsyndrom (DFS)“, ist eine Folgeerkrankung des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), bei der Geschwüre und schwer heilende Wunden an den Füßen entstehen. Dies wird begünstigt durch diabetesbedingte Durchblutungsstörungen sowie eine diabetesbedingte Nervenunempfindlichkeit, die z. B. Wunden durch drückende Schuhe erst spät wahrnehmen lässt.

Arten der Erscheinungsformen eines Diabetischen Fußes

  • ischämische Form: in diesem Fall spürt der Patient Schmerzen im Bein, sowohl beim Gehen als auch im Ruhezustand
  • neuropathische Form: in dieser Form des diabetischen Fußsyndroms entwickelt sich eine neuropathische Schwellung, d. h. Flüssigkeit sammelt sich im Unterhautgewebe an

Warum ist das diabetische Fußsyndrom gefährlich?

Nur das ständige Beobachten der Beine und die rechtzeitige Überweisung an einen Endokrinologen bei Infektionssymptomen im Zusammenhang mit dem Diabetischen Fuß verhindern das Auftreten schwerer Probleme. Wird den ersten Anzeichen nicht nachgegangen, können schwerwiegende Folgen auftreten:

  • nicht heilende Wunden und Beingeschwüre,
  • Infektionsprozesse: Abszess und Phlegmon (Eiterung des Unterhautgewebes),
  • Osteomyelitis (Entzündung des Knochens), etc,
  • Extremität-Gangrän.

Die Behandlung von Erkrankungen aufgrund des Diabetischen Fußes wird nur im Krankenhaus durchgeführt und erfordert oft einen operativen Eingriff.

Behandlung der neuropatischen Form

Die Behandlung des neuropathischen Geschwürs geht einher mit der Optimierung des Kohlenhydratstoffwechsels. Bei Typ-1-Diabetes müssen Insulindosen korrigiert werden. Bei Typ-2-Diabetes ist eine Insulintherapie aufgrund der Unwirksamkeit der Ernährung und zuckerreduzierender Therapien oft erforderlich.

Geschwürdefekte erfordern eine lokale Behandlung der Wunde (Entfernung von geschädigtem Gewebe, Einsatz von Antiseptika) und eine Antibiotikatherapie. Hautverdickende Stellen sollten operativ entfernt werden. Die Wahl der richtigen Schuhe ist entscheidend.

Komplikationen, die durch Knochen und Gelenke verursacht werden, erfordern eine vollständige Entlastung der Extremität bis zur vollständigen Heilung.

Behandlung der ischämischen Form

Bei der ischämischen Form des diabetischen Fußsyndroms ist neben all dem oben Gesagten auch die Frage der chirurgischen Behandlung relevant, insbesondere die rekonstruktive Chirurgie zur Wiederherstellung der Durchblutung:

  • Thrombektomie,
  • transkutane transluminale Angioplastie,
  • distaler Venenbypass in situ.

Prävention des Diabetischen Fußes

Um Komplikationen und die Entwicklung des diabetischen Fußsyndroms zu vermeiden, ist es notwendig, es dem Arzt bei geringsten Verletzungen des Beines zu zeigen. Schäden sollten mit Desinfektionslösung gewaschen werden. Man soll kein Jod verwenden. Der behandelte Bereich sollte mit einem sterilen Verband abgedeckt werden. Es wird nicht empfohlen, das Bein übermäßig zu belasten.

 

Weiterlesen
Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie
Diabetes: Diabetiker-Schulung
Diabetes: Diabetologisch qualifizierter (Haus)Arzt
Diabetes: Insulinpumpentherapie
Diabetiker-Behandlung
Diabetologie DDG

 


  Praxis Dr. med. Annette Hobelsberger

Frau Dr. Annette Hobelsberger

Fachärztin für Innere Medizin - Gastroenterologie, Diabetologie
Achdorfer Weg 5
84036 Landshut


Telefon: 08 71 / 96 56 70


Patientenzufriedenheit:
Silber
Patientenservice:
Silber

  Zentrum für Diabetologie Bergedorf

Herr Dr. Jens Kröger

Facharzt für Innere Medizin
Glindersweg 80
21029 Hamburg


Telefon: 040 / 8 54 05 10


med. Reputation:
Bronze
Patientenzufriedenheit:
Gold
Patientenservice:
Silber

  Praxis Dr. Marcus Oechslen

Herr Dr. Marcus Oechslen

Facharzt für Innere Medizin - Nephrologie, Diabetologie
Norderstraße 21
26826 Weener


Telefon: 0 49 51 / 6 63 81 73


med. Reputation:
Bronze
Patientenzufriedenheit:
Gold
Patientenservice:
Gold

  Praxisgemeinschaft

Herr Dr. Bernd Warken

Facharzt für Innere Medizin
Brückenstraße 28 - 30
66740 Saarlouis


Telefon: 0 68 31 / 98 42 - 30


Patientenzufriedenheit:
Gold
Patientenservice:
Gold

Wenn Sie weitere Ansprechpartner in Ihrer Nähe suchen, geben Sie bitte die gewünschten Suchkriterien in das Formular oben ein.

Weitere Informationen