Mic fill Funnel fill Trophy fill Website E-Mail Map Geo alt fill Telephone fill printer-fill

Arzt finden: Schweißbildung, übermäßige (Hyperhidrose) (3 Treffer) - Seite 1

 Hautarztzentrum Kiel

Herr Dr. Johannes B. Müller-Steinmann
Facharzt für Dermatologie - Naturheilverfahren
Alter Markt 1 - 2

    24103 Kiel-Altstadt

04 31 / 3 80 18 10

Zur Detailseite
med. Reputation:

Patientenzufriedenheit:

Patientenservice:

 Gemeinschaftspraxis Dr. Püschel und Dr. Gaube

Herr Dr. Hans-Ulrich Püschel
Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Am Westpark 1

    85057 Ingolstadt

08 41 / 88 54 69 10

Zur Detailseite
med. Reputation:

Patientenzufriedenheit:

Patientenservice:

 Dr. med. Elisângela Wenzel Privatpraxis - Dr. Wenzel

Frau Dr. Elisangela Wenzel
Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Dorfstraße 32 a

    40667 Meerbusch

0 21 32 / 6 85 95 66

Zur Detailseite
Patientenservice:


Schweißbildung, übermäßige (Hyperhidrose)

Was ist Hyperhidrose?

Die Hyperhidrose ist ein pathologischer Zustand, der sich in vermehrten unkontrollierten Schweißdrüsen manifestiert und von generalisierter oder lokaler Natur sein kann. In der Folge wird übermäßig Schweiß produziert.

Was ist der Grund für eine übermäßige Schweißproduktion?

Meistens wird Hyperhidrose als primäre (idiopathische) Erkrankung erkannt – die Ursache hierfür ist derzeit nicht bekannt.

Die sekundäre Hyperhidrose ist eine Pathologie, die sich vor dem Hintergrund verschiedener Krankheiten und Zustände entwickelt. Meistens wird eine erhöhte Schweißproduktion bei folgenden Erkrankungen beobachtet:

  • Hyperthermie,
  • Übergewicht,
  • vegetativer Dystonie, Neurasthenie (psychische Störung aus der Gruppe der Neurosen), Erkrankungen des Nervensystems,
  • Tuberkulose, Syphilis, Rheuma, Diabetes, maligne Neoplasmen, Hyperthyreose (erhöhte Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen).

Physiologische (also ganz natürliche) Hyperhidrose kann vor oder während der Menstruation, bis zum Ende der Schwangerschaft, in der Pubertät und in den Wechseljahren auftreten. Auch ist Schwitzen bei erhöhten Umgebungstemperaturen, körperlicher Aktivität/schwerer körperlicher Arbeit oder psychoemotionaler Belastung (Stresssituationen) völlig normal.

Kennzeichen einer Hyperhidrose

Die allgemeine Hyperhidrose zeichnet sich durch eine erhöhte Schweißabsonderung im ganzen Körper aus, insbesondere in Bereichen, in denen sich Schweißdrüsen ansammeln (Achseln, Füße). Ein erhöhter Schweißausschnitt in der Nacht kann darauf hindeuten, dass der Patient eine Infektionskrankheit hat.

Lokalisierte oder lokale Hyperhidrose manifestiert sich durch eine erhöhte Schweißtrennung in bestimmten Körperregionen: Achseln, Hände, Füße, Gesicht, Stirn, Nase, Wangen, Oberlippe, Leistenfalten.

Das Vorhandensein von Hyperhidrose trägt zur Entwicklung von Pilzinfektionen bei: Pilze setzen sich leicht auf der durch Schweiß erweichten Haut mit verändertem Säuregehalt ab.

Wie kann diese Erkrankung behandelt werden?

Die Behandlung erfolgt auf verschiedene Arten (Medikamente, Injektionen, ggf. Operationen). Im Falle einer sekundären Hyperhidrose ist die Behandlung auf die Beseitigung der Hauptkrankheit ausgerichtet.

Die chirurgische Behandlung der Hyperhidrose wird sehr selten und nur dort eingesetzt, wo sich andere Methoden als unwirksam erwiesen haben. Die Operation garantiert eine lebenslange Wirkung. Durch eine Punktion in der Brust oder im Rücken unter Vollnarkose wird der Nerv, der für die Freisetzung von Schweiß verantwortlich ist, durchtrennt oder entfernt. Diese Methode zur Behandlung von Hyperhidrose hat aber auch Nebenwirkungen: man kann an anderen Stellen stärker schwitzen.

 
 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Haut- und Geschlechtskrankheiten
Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

 

Wenn Sie weitere Ansprechpartner in Ihrer Nähe suchen, geben Sie bitte die gewünschten Suchkriterien in das Formular oben ein.