Mic fill Funnel fill Trophy fill Website E-Mail Map Geo alt fill Telephone fill printer-fill

Arzt finden: Krampfadern: Operation (2 Treffer) - Seite 1

 Gemeinschaftspraxis Dr. Michael Becker, Dr. Eva Maria Binhack

Frau Dr. Eva Maria Binhack
Fachärztin für Allgemeinchirurgie, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Kirschgartenstraße 10

    65719 Hofheim am Taunus

0 61 92 / 9 79 16 20

Zur Detailseite
med. Reputation:

Patientenzufriedenheit:

Patientenservice:

 Praxis Prof. Dr. med. habil. Dirk A. Loose

Herr Prof. Dr. Dirk A. Loose
Facharzt für Gefäßchirurgie - Phlebologie, Lymphologie, Angiodysplasie
Martinistraße 78

    20251 Hamburg

040 / 84 50 29 34
040 / 37 67 10

Zur Detailseite
Patientenzufriedenheit:

Patientenservice:


Krampfadern: Operation

Wieso Krampfadern chirurgisch entfernen?

Krampfadern können in einer Operation mit Krankenhausaufenthalt unter Vollnarkose und einer langen Rehabilitationszeit entfernt werden. Typischerweise werden diese Operationen in schweren, Erkrankungsstadien durchgeführt, wenn es keine andere Behandlungsmöglichkeit gibt.

Die Entstehung von Krampfadern hat multifaktorielle Ursachen, deren charakteristisches Merkmal die Entwicklung eines chronisch venösen Insuffizienzsyndroms (Erkrankung der Beinvenen) ist. Visuell treten Krampfadern in Form von schlangenförmigen Deformitäten (Fehlbildungen) der Venen auf, die sich über die Hautoberfläche erheben und eine bläuliche Farbe haben.

In welchen Fällen wird eine Operation durchgeführt?

  • Störungen der Venenklappen , die beim Arzttermin festgestellt wurden, in Kombination mit einer Erweiterung der Vena saphena (größte oberflächliche Vene der unteren Extremität) – ein Hauptkriterium dafür, dass eine konservative Therapie nicht länger wirksam ist
  • Thrombose der Vena Saphena
  • ästhetischer Defekt
  • die Bildung von trophischen Hauterkrankungen (Gewebeveränderungen): Geschwüre, Hyperpigmentierung
  • Blutungen aus Krampfadern

Wie wird die Entfernung der Krampfadern durchgeführt?

Der Patient unterzieht sich einer Konsultation mit einem Gefäßchirurgen (Venenspezialist). Zur Gefäßdiagnostik wird ein Ultraschall der Venen durchgeführt. Vor der Operation werden Krampfadern, Ausfluss- und Zuflusswege mit Ultraschall markiert. Im Durchschnitt dauert eine Operation etwa eine Stunde.

In der Leistengegend wird ein kleiner Einschnitt gemacht und eine Entfernung des Vena-Saphena-Rumpfes vom tiefen Venensystem durchgeführt. Mit einer speziellen Sonde wird dieser Krampfadernstamm entfernt. Krampfadern werden durch Einstiche in die Haut mit Spezialwerkzeugen entfernt.

Was passiert nach der Krampfader-OP?

Nach der Operation werden im Krankenhaus Kompressionsstrümpfe oder elastische Verbände angelegt. Kompressionsstrümpfe werden je nach Krankheitsstadium nach der Operation zwischen vier Tagen und drei Monaten verschrieben. In den ersten Tagen nach der Operation können Blutergüsse entlang der entfernten Vene auftreten. Diese sollten nach ein paar Tagen verschwinden. Nachuntersuchungen erfolgen nach ein, zwei und sieben Tagen. Schweres Heben ist nach einer Entfernung der Krampfadern bis zu drei Wochen verboten.

Welche Gegenanzeigen gibt es?

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Krampfadern
Krampfadern: Chiva-Methode
Krampfadern: Lasertherapie
Krampfadern: Verödung

 

Wenn Sie weitere Ansprechpartner in Ihrer Nähe suchen, geben Sie bitte die gewünschten Suchkriterien in das Formular oben ein.