Arzt finden: Spinalkanalstenose (Wirbelkanalenge) (2 Treffer) - Seite 1

    Suche verfeinern

Spinalkanalstenose (Wirbelkanalenge)

Eine Spinalkanalstenose ist eine Verengung des Wirbelkanals (Rückenmarkskanal). Sie ist häufig die Folge degenerativer Veränderungen der Wirbelsäule.

Die Stenose führt zu einer Verdünnung der Bandscheibe (sie befindet sich zwischen den Wirbeln und ist eine Art Stoßdämpfer) und ihrer Verschiebung in Richtung Wirbelkanal, der wiederum zusammengedrückt wird. Neben dem Zwischenwirbelkanal bewegen sich auch die Gelenke und klemmen den Wirbelkanal und die Nervenenden, die sich vom Rückenmark aus erstrecken. Dies führt zu Schmerzen in den Organen und Muskeln und zu einer Funktionsstörung.

Ursachen

Die Hauptursache der Spinalkanalstenose sind altersbedingte Veränderungen, die zu pathologischen Veränderungen in den Elementen der Wirbelsäule führen. Auch Verletzungen und angeborene Krankheiten können zu einer Stenose führen.

Symptome der Spinalkanalstenose

In der Anfangsphase der Krankheitsentwicklung manifestiert sich die Stenose in keiner Weise. Dies liegt daran, dass die Nervenwurzeln relativ elastisch sind und sich bei Bedarf ein wenig bewegen können. Aber nur ein wenig. Mit fortschreitender Stenose werden die Nervenenden schmerzhaft und es treten Symptome der Erkrankung auf:

  • Schmerzen und Schwäche in den Beinen,
  • Rückenschmerzen,
  • Taubheitsgefühl oder Brennen in den Beinen,
  • Darm- und Blasenerkrankungen.

Die Stenose betrifft vor allem den Lendenbereich, weshalb in diesem Bereich die Hauptsymptome auftreten.

Behandlung einer Wirbelkanalenge

In der Anfangsphase der Spinalkanalstenose kann die konservative Behandlung effektiv eingesetzt werden und Folgendes umfassen:

  • Medikamente zur Verbesserung der Durchblutung, Medikamente zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse im Nervengewebe, Physiotherapie und Massage.
  • Bei fortschreitender Wirbelkanalstenose wählt der Arzt unter Berücksichtigung des allgemeinen Gesundheitszustandes des Patienten einen operativen Eingriff. In der Regel ist eine Operation unvermeidlich, wenn der Schmerz chronisch geworden ist, dem Patienten es schwer fällt, seine Beine zu bewegen und Probleme mit Darm und Blase auftreten.

Operativer Eingriff bei einer Spinalkanalstenose

Der Hauptzweck der Operation ist es, die Kompression der Nervenwurzeln im Wirbelkanal zu beseitigen, Schmerzen zu lindern und neurologische Symptome zu behandeln.  Zu diesem Zweck kann der Arzt, je nach Situation, folgende Maßnahmen anwenden:

  • Beseitigung des Drucks auf die Nerven- und Gefäßstrukturen, um pathologische Formationen zu entfernen;
  • Einsetzen von Stabilisierungssystemen (normalerweise durchgeführt, wenn ein Teil des Wirbels entfernt wird oder wenn die Stützstruktur der Wirbelsäule gestört ist);
  • Beheben eines Leistenbruchs.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Bandscheiben: Bandscheibenvorfall / -schäden
Bandscheiben: Halswirbelsäule (HWS)
Bandscheiben: Künstliche Bandscheiben
Bandscheiben: Lendenwirbelsäule (LWS)
Bandscheiben: Operationen
Bandscheiben: Vereisung

 


  PARCSIDE medical center

Herr Dr. Ulrich Pechstein, Facharzt für Neurochirurgie in Nürnberg

Herr Dr. Ulrich Pechstein

Facharzt für Neurochirurgie
Am Stadtpark 2
90409 Nürnberg


Telefon: 09 11 / 9 37 78 - 0


med. Reputation:
Silber
Patientenzufriedenheit:
Gold
Patientenservice:
Silber

  Praxis und Belegabteilung für Orthopädie und Sporttraumatologie der KLINIK am RING

Herr Dr. Timmo Koy

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Hohenstaufenring 28
50674 Köln-Neustadt-Süd


Telefon: 02 21 / 9 24 24 - 300

 0 Empfehlungen

med. Reputation:
Bronze
Patientenservice:
Silber

Wenn Sie weitere Ansprechpartner in Ihrer Nähe suchen, geben Sie bitte die gewünschten Suchkriterien in das Formular oben ein.

Weitere Informationen