Zungen-Diagnostik

Was ist Zungen-Diagnostik?

Die Zungen-Diagnostik ist eine der Hauptstufen bei der Untersuchung eines Patienten und der Erstellung einer allgemeinen Diagnose, die in der fernöstlichen Medizin am häufigsten verwendet wird.

Nach der alten chinesischen Medizin entspricht die Zungenspitze dem Oberkörper und zeigt den Zustand der Lunge und des Herzens. Die Seitenteile der Zunge geben Auskunft über die Gesundheit von Leber und Gallenblase. Der Zungenrücken gibt Auskunft über Magen und Milz, die Zungenwurzel zeigt den Zustand der Nieren.

Welche Symptome der Erkrankungen erkennt man anhand der Zunge?

In der Zungen-Diagnostik sind Erkrankungen nach folgenden Symptomen gekennzeichnet:

Farbe:

  • Hellrosa ist der Ton einer gesunden Zunge. Sie sollte keine Risse oder Geschwüre aufweisen. An der Spitze sollten winzige Knötchen zu spüren sein – das sind die Papillen der Zunge.
  • Rot zeigt an, dass eine Infektionskrankheit oder ein Entzündungsprozess im Körper vorliegt. Man achtet genau auf die Zungenspitze. Wenn diese rot ist, kann es ein Anzeichen für chronischen Stress sein.
  • Knallrote Farbe spricht für Herzerkrankungen oder Blutkrankheiten.
  • Gelbe Farbe ist ungewöhnlich, aber oft ein Zeichen von Gelbsucht. Eine gelbliche Färbung der Zunge weist auch auf Verdauungsprobleme hin: Magen-, Gallen- und Lebererkrankungen, hoher Cholesterinspiegel. Es kommt vor, dass der Ton zu Braun und dann zu Schwarz wechselt.
  • Violette Farbe bedeutet Stagnation des Blutes. Probleme mit Herz und Lunge können vorliegen, da ein Mangel an Sauerstoff im Blut eine solche Farbe der Zunge verursacht.
  • Blaue Farbe kann ein Anzeichen für eine Zyanose (verminderte Sauerstoffsättigung des arteriellen Blutes) sein, die wiederum auf eine unzureichende Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff zurückzuführen ist.
  • Eine blasse Zunge weist auf einen Mangel an Vitaminen hin.
  • Weiße Zunge zeigt eine Dehydration an. Eine dicke weiße Schicht auf der Zunge wird manchmal durch zu viel Alkohol sowie durch Infektionskrankheiten gebildet.
  • Ein grauer Farbton weist auf langfristige Probleme mit dem Darm und der Verdauung im Allgemeinen hin (Magengeschwür kann festgestellt werden).
  • Eine trockene Zunge zeigt einen Zuckerüberschuss im Blut an. Dies ist eine Nebenwirkung bei der Bestrahlung oder Chemotherapie und wird bei Sjögren-Syndrom, hohem Fieber, beeinträchtigter Nasenatmung und verschiedenen Vergiftungen beobachtet.

Textur:

  • Eine glatte Zunge bedeutet normalerweise einen Ernährungsmangel.
  • Eine faltige Zunge mit tiefen Furchen ist ein häufiger Begleiter von altersbedingten Veränderungen im Körper.
  • Wunden auf der Zunge entstehen als Folge der Entwicklung einer Virus-, Pilz- oder Bakterieninfektion, einer allergischen Reaktion auf Lebensmittel oder bestimmter Medikamente. Geschwüre in der Mundhöhle können Symptome der Erkrankungen der Schleimhäute, die durch Reizungen mit Zahnersatz, Kronen, Füllungen und sogar durch Rauchen verursacht werden.

Wie erfolgt eine Zungen-Diagnostik?

Die beste Zeit für die Zungen-Diagnostik ist morgens auf nüchternen Magen. Zunächst werden die Projektionen aller inneren Organe in der Sprache ermittelt und eventuelle Änderungen notiert. Diese Veränderungen ermöglichen es, über den Zustand der entsprechenden Organe oder Körpersysteme und vor allem über den Zustand des Blutes zu sprechen.

Der Arzt lenkt die Aufmerksamkeit auf die Farbe der Zunge, die Art der Plaque in verschiedenen Teilen der Zunge, die Form der Oberfläche, die Formationen in der Zunge und deren Position sowie die Beweglichkeit der Zunge.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Diagnostik
Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)