Die Gütesiegel der Stiftung Gesundheit stehen für: Verlässlichkeit, Vertrauen und Verständlichkeit.

Der Weg aus dem Gesundheitsdschungel:
„Zertifiziert von der Stiftung Gesundheit“

Die Masse an Gesundheitsinformationen gleicht einem Dschungel. Wer immer sich über verschiedene Krankheitsbilder oder Therapieformen informieren möchte, gewinnt eines sicherlich nicht: einen Überblick über das Literatur-Dickicht. Die Stiftung Gesundheit bietet dafür den Kompass: Sie weist den Weg und zeichnet verlässliche Informationen durch ihr Gütesiegel aus. Dafür muss eine solche Publikation eine ganze Reihe von Prüfungen durchlaufen, von Experten aus verschiedenen Fachrichtungen, die seriöse und verlässliche Inhalte im Erfolgsfall zertifizieren.
Hier sind die drei Gütesiegel der Stiftung Gesundheit für Drucksachen, Internetauftritte und E-Learningangebote abgebildet.

Die Stiftung Gesundheit bietet die Prüfung und Zertifizierung von drei unterschiedlichen Mediengattungen an: Ratgebern – also Bücher, Hörbücher, DVDs – Webseiten und E-Learning. Jedes erfolgreich geprüfte und damit zertifizierte Angebot erhält das Gütesiegel der Stiftung Gesundheit. Das Siegel kann zum Beispiel auf dem Buch-Cover gedruckt und auf Websites eingebunden werden. Es bietet also eine schnelle Orientierung für alle Nutzer, dass es sich um verlässliche und verständliche Informationen handelt.

Ratgeber-Zertifizierung

Bücher, Broschüren, Hörbücher und DVD-Ratgeber können zertifiziert werden. Sie werden in verschiedenen Kategorien geprüft, unter anderem wird die Verständlichkeit für die Zielgruppe sowie die rechtliche und publizistische Güte sichergestellt. Durch das detaillierte Prüfungsverfahren ist das Gütesiegel sichtbarer Ausweis für Qualität und Verlässlichkeit.

Buchcover - Die schlaflose Gesellschaft
Ausgezeichnete Qualität bestätigt die Stiftung Gesundheit unter anderem dem Patientenratgeber „Die schlaflose Gesellschaft“ von Dr. Hans-Günter Weeß. Weitere zertifizierte Ratgeber finden Sie hier.

Web-Zertifizierung

Die Stiftung Gesundheit zertifiziert auch Praxis-Homepages, Gesundheits-Portale und gesundheitsbezogene Vereins-Websites. Der Prüfkatalog für Webseiten umfasst mehr als 100 Kriterien und soll so die Qualität sicherstellen. Diese umfassen zum Beispiel auch die Suchmaschinenoptimierung und die Usability der Website, sodass den Auftraggebern konkrete Empfehlungen zur Optimierung der Homepage an die Hand gegeben werden können. Weil Inhalte auf Webseiten kurzweilig sind, ist die Web-Zertifizierung ein Jahr lang gültig, danach muss die Seite rezertifiziert werden.

E-Learning-Zertifizierung

Die Zertifizierung von E-Learning-Angeboten ist die jüngste Entwicklung. Bei E-Learning-Angeboten sind die Nutzer selbst in einem Portal aktiv. Es werden also noch weitere wichtige Komponenten in die Prüfung einbezogen. Von der Güte der Didaktik bis hin zur Prüfungen, ob die Nutzer die Option haben, sich selbstdefinierte Ziele zu stecken und die eigenen Erfolge zu kontrollieren. Die intensive Prüfung von Datenschutzaspekten ist selbstverständlich auch eine wichtige Komponente.


von Kerstin Wittemeier