Verwachsungen (Adhäsionen)

Was sind Verwachsungen?

Verwachsungen (Adhäsionen) sind die Proliferation (Wucherung) von Bindegewebe, die sowohl innerhalb als auch zwischen den Organen feststellbar ist. Adhäsionen provozieren das Verbinden von Organmembranen untereinander.

Am häufigsten kommt es zu Verwachsungen des kleinen Beckens. Eine häufige Pathologie sind außerdem Darmadhäsionen, bei denen sich Bindegewebselemente zwischen inneren Organen im Beckenbereich bilden. In den meisten Fällen ist eine Operation die einzig wirksame Technik, um Verwachsungen zu beseitigen.

Welche Faktoren verursachen die Entwicklung von Adhäsionen?

In den meisten Fällen entwickelt sich die Krankheit nach einer Operation im Unterbauch sowie nach gynäkologischen Operationen. Darüber hinaus können Adhäsionen durch Verletzungen des Abdomens entstehen, bei denen innere Blutungen, Blutergüsse und Lymphausflussstörungen auftreten können. Außerdem kann sich die Pathologie vor dem Hintergrund angeborener Anomalien, Missbildungen, eines Fremdkörpers im Peritoneum (Bauchfell) sowie der Aufnahme bestimmter Arzneimittel und Chemikalien entwickeln.

Nicht-chirurgische Ursachen für Adhäsionen sind seltener. Unter ihnen:

  • Blinddarmentzündung;
  • Strahlentherapie bei Krebs;
  • gynäkologische Infektionen;
  • Infektionen der Bauchhöhle.

Welche klinischen Anzeichen äußern sich?

Die Schwere der Manifestationen der Pathologie hängt in erster Linie davon ab, wie weit die pathologische Proliferation des Bindegewebes fortgeschritten ist. In einigen Fällen sind Adhäsionen asymptomatisch, in anderen haben sie einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität. Es gibt drei Arten des Krankheitsverlaufs – jede mit ihren charakteristischen klinischen Manifestationen:

  • Akute Form: die Symptome (Bauchschmerzen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen) sind ganz deutlich ausgeprägt und treten im Laufe der Zeit intensiver auf. Manchmal kommt es bei all diesen Krankheitssymptomen zu Komplikationen wie Darmverschluss, die für die Gesundheit und das Leben des Patienten gefährlich sind.
  • Die leichte Form äußert sich in periodischen Bauchschmerzen und instabilem Stuhl.
  • Eine chronische Form geht mit einem asymptomatischem Verlauf einher und ist eine häufige Ursache für Unfruchtbarkeit bei Frauen.

Bei einigen Patienten treten die Symptome regelmäßig auf und verschwinden dann plötzlich.

Wie diagnostiziert man Adhäsionen?

Die Diagnose von Verwachsungen umfasst eine gründliche allgemeine Untersuchung, eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, des Darms sowie der Gebärmutter und der Eierstöcke. Abhängig von den Untersuchungsergebnissen wählt der Arzt die optimale Behandlungstaktik aus.

Wie erfolgt die Behandlung von Verwachsungen?

Wenn Verwachsungen keine Beschwerden verursachen, ist keine spezielle Behandlung erforderlich. Bei Schmerzen sowie bei drohender Darmobstruktion oder Unfruchtbarkeit wird eine chirurgische Trennung der Adhäsionen durchgeführt. Solche chirurgischen Eingriffe erfolgen mithilfe kleiner Einstiche in der vorderen Bauchdecke. Unter der Kontrolle einer kleinen Videokamera schneidet man das Bindegewebe mechanisch oder mit einem Laser heraus.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Darmerkrankungen
Magenchirurgie, endoskopische
Magen-Darm-Erkrankungen