Neurodermitis: Ursachen

Was sind die Ursachen von Neurodermitis?

Die Ursachen von Neurodermitis wie auch Heuschnupfen, Bindehautentzündungen und Asthma (also die Erkrankungen des allergischen Formenkreises) sind vielfältig. Die besondere Reaktionsbereitschaft des Körpers auf bestimmte Reize von außen kann sich als Überempfindlichkeit an Haut und angrenzenden Schleimhäuten bemerkbar machen. Reize von außen werden durch körperfremde Stoffe hervorgerufen.

Es kann sich um eine oder mehrere Substanzen handeln, auf die der Körper überempfindlich reagiert, während ihm andere Stoffe so schnell nichts anhaben können. Mediziner sprechen dann von einer gezielten Reaktion des Immunsystems auf eine Substanz. Die Allergie-Auslöser, also die Stoffe, auf die bestimmte Personen körperlich überempfindlich reagieren, nennt man Allergene.

Unterschiede von Allergenen

Es gibt ungeheuer viele Allergene in unterschiedlichster Gestalt. Mal sind es bestimmte Eiweißstoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden, andere Allergene gelangen mit der Atemluft in den Körper und erreichen so die Nasenschleimhäute und die Lunge. Zu den Allergenen, die sich in der Atemluft tummeln, gehören in erster Linie Blütenpollen, Hausstaub und Tierhaare.

Direkte Hautreaktionen können auch durch Auslöser bedingt sein, die direkt auf die Haut einwirken und dort ihr Unwesen treiben. Es kommen hier so unterschiedliche Stoffe wie Nylon, Waschmittelreste in Textilien, Farbstoffe, Lacke, Lösungsmittel, Kosmetika und Fette, aber auch Metalle, etwa Nickel und Chromate (Modeschmuck) in Betracht. Im Grunde kann man gegen so ziemlich alles allergisch sein. Aber jeder hat so seine eigenen Allergene. Was den einen kalt läßt, schlägt bei dem anderen heftig an.

Weitere Ursachen von Neurodermitis

Die Allergene, die auslösenden Stoffe, sind das eine. Außerdem besteht auch oft einen Zusammenhang zwischen dem Schweregrad bei der Neurodermitis und der Lebensführung, dem Lebenswandel. „Wie man sich bettet, so schläft man“ kann umformuliert werden in: „Wie man lebt, so kratzt man“. Will sagen: Man hat es in der Hand, durch Meidung bestimmter Auslöser die Neurodermitis in ihrem Verlauf positiv zu beeinflussen.

Der Hinweis auf die Lebensführung ist durchaus ernst gemeint, denn auch seelische Einflüsse spielen bei der Neurodermitis eine Rolle. So zeigt sich, dass erhöhte Stressbelastung einen Neurodermitisschub auslösen kann.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Dermatologie: Kosmetisch-ästhetische Dermatologie
Haut
Hauterkrankungen
Krankheitssignale der Haut