Ultraschall: Schilddrüse

Was ist ein Ultraschall der Schilddrüse?

Durch einen Ultraschall der Schilddrüse kann der Arzt die Größe der Schilddrüse bestimmen sowie eventuelle Gewebeveränderungen, wie Knoten, erkennen. Darüber hinaus wird dieses bildgebende Verfahren eingesetzt, um eine Über- oder Unterproduktion der Schilddrüsenhormone zu kontrollieren.

Wann wird ein Ultraschall der Schilddrüse durchgeführt?

Zu den Situationen, Anzeichen und Symptomen, in denen ein präventiver Schilddrüsenultraschall durchgeführt werden sollte, zählen:

  • Vorhandensein von erblichen Schilddrüsenerkrankungen und Diabetes mellitus;
  • Erreichen des 40. Lebensjahres;
  • nach der Einnahme von hormonellen Medikamenten;
  • Apathie, Lethargie, Müdigkeit, Schwäche;
  • erhöhte Nervosität, übermäßige Reizbarkeit, häufiger Stimmungswechsel;
  • Veränderung des Körpergewichts ohne sichtbare Ursache (Über– oder Untergewicht);
  • leicht erhöhte Körpertemperatur über einen langen Zeitraum (im Bereich 37-38 °C), Husten, Gefühl eines Fremdkörpers im Hals, Schweiß;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • erhöhter Haarausfall;
  • Auftreten von tastbaren Neoplasmen, Verdacht auf einen Tumor.

Welche Krankheiten kann der Schilddrüsenultraschall aufzeigen?

Diese Methode ist sicher, informativ und zuverlässig zur Beurteilung der Entwicklung pathologischer Prozesse. Das bildgebende Ultraschallverfahren kann u. a. die folgenden Erkrankungen aufdecken:

  • Diffus-toxischer Kropf – erhöhte Hormonproduktion. Charakteristika: erhöhte Erregbarkeit, Reizbarkeit, Gewichtsabnahme ohne ersichtlichen Grund, Herzklopfen.
  • Knötchenförmiger Kropf – Bildung einer leicht tastbaren Verdickung. Unterschiedliche Stadien sind durch unterschiedliche Symptome gekennzeichnet. Das Hauptmerkmal ist ein leicht tastbarer Knoten in der Schilddrüse.
  • Hypothyreose – reduzierte Hormonproduktion.
  • Schilddrüsenentzündung – hervorgerufen durch Viren oder Bakterien. Merkmale: Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Anstieg der Körpertemperatur.
  • Zyste – Bildung eines kleinen Bereichs (angeboren oder erworben), der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Wenn sie eitrig wird, verursacht sie Schmerzen im Halsbereich und erhöht die Temperatur.
  • Gutartige und bösartige Tumore – Verdickungen, die sich auf das umgebende Gewebe (Adenom) beschränken oder in ihm keimen (Krebs). In diesem Fall wird der Analyse der Lymphknoten große Aufmerksamkeit geschenkt. Ihr Anschwellen kann auf die Bösartigkeit der Bildung hinweisen.

Auswertung der Ultraschallergebnisse

Die Ergebnisse des Ultraschalls sowie klinische und laboranalytische Daten werden von einem Endokrinologen verglichen und ausgewertet. Sie bilden die Grundlage für die Festlegung der folgenden Behandlungstaktik. Der Spezialist kann die mögliche Kombination mehrerer pathologischer Prozesse in einer bestimmten Drüse berücksichtigen, z. B. knotenförmige Kropf und Krebs oder knotenförmige Kropf und Adenom.

Sind Vorbereitungen auf die Untersuchung nötig?

Eine Vorbereitung auf ein Ultraschall der Schilddrüse ist nicht erforderlich. Während der Untersuchung liegt der Patient mit dem Kopf nach hinten auf der Liege. Ein kleines transparentes Gel wird auf den Hals aufgetragen und trägt zum vollen Durchgang des Ultraschalls bei. Mit Hilfe eines speziellen Sensors, der Ultraschallwellen erzeugt, führt dann der Arzt die Untersuchung selbst durch.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Hausarzt / Hausärztin
Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie
Schilddrüsenkrankheiten
Ultraschall: Unterleib