Ultraschall: Bauchraum

Ultraschall ist eine nicht-invasive Methode, bei der Ultraschallwellen eingesetzt werden, um ein objektives Bild der inneren Organe des Patienten zu erhalten. Dieses Verfahren verzichtet auf radioaktive Strahlung zur Erkennung von Veränderungen der inneren Organe des Bauches.

Hohe Effizienz, leichte Durchführbarkeit, kurze Untersuchungsdauer (15-20 Minuten) und Schmerzfreiheit erlauben es, diese Methode für die universelle Untersuchung von Erwachsenen und Kindern zu empfehlen.

Was wird untersucht?

Die Ultraschalluntersuchung, die mit hochwertigen Diagnosegeräten durchgeführt wird, bietet die Möglichkeit einer gründlichen medizinischen Untersuchung von Leber, Nieren, Milz, Pankreas (Bauchspeicheldrüse), Gallenblase, Gefäßen sowie des Urogenitalsystems. Die Analyse von Größe und Form, Struktur und Lage der inneren Organe trägt dazu bei, die bestehenden Abweichungen von der Norm rechtzeitig zu ermitteln und eine effektive Behandlung zu ermöglichen.

Die Untersuchung des Magen-Darm-Traktes mit dieser Technik ist jedoch äußerst schwierig, da in diesen Organen Gase vorhanden.

Vorbereitung auf den Bauchultraschall

Damit die Untersuchungsergebnisse genau und korrekt sind, ist eine abdominale Ultraschallvorbereitung erforderlich. Die Art der Vorbereitung hängt davon ab, auf welche Organe sich der Arzt konzentrieren wird:

  • Steht ein Ultraschall von Leber, Gallenblase, Milz und Bauchspeicheldrüse bevor, sollte man 8-12 Stunden vor der Untersuchung nichts essen. Das Abendessen vor dem Eingriff sollte einfach und nicht zu üppig sein – zum Beispiel magerer Fisch mit Gemüse oder Hühnerbrust.
  • Vor einem Nierenultraschall ist es notwendig, anderthalb Stunden vor der Untersuchung 1-1,5 Liter Wasser oder Saft zu trinken, um die Blase während des Eingriffs zu füllen.
  • Vor dem Ultraschall der Bauchaorta sollte auch 8-12 Stunden vor dem Eingriff auf das Essen verzichtet werden.

Diät vor dem Ultraschall des Bauchraums

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, ist es wünschenswert, drei Tage vor der geplanten Untersuchung eine Diät einzuhalten, die die Gasproduktion im Darm reduziert, da sonst die Luft das Bild verfälscht. Es ist möglich, Getreidebrei, mageres Fleisch und Fisch (möglichst ohne Öl zubereiten), gekochte Eier (aber nicht mehr als 1 pro Tag) und mageren Käse zu essen. Bier, kohlensäurehaltige Getränke, Weißbrot, Süßigkeiten, Äpfel, Kohl, Mais und Milch sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Kaugummi sollte ebenfalls vermieden werden, da er zu unkontrolliertem Lufteintritt führt. Die Nahrungsaufnahme sollte 4-5-mal täglich alle 3-4 Stunden sein. Bei Verdauungsstörungen empfiehlt es sich, Medikamente gegen Meteorismus (Blähbauch) einzunehmen.

Besonderheiten vorab besprechen

Der Patient sollte den Arzt darüber informieren, wenn er innerhalb von zwei Tagen vor dem Ultraschall eine Röntgenaufnahme des oberen Teils des Magen-Darm-Traktes mit Kontrastmitteln durchgeführt hat. Tatsache ist, dass das bei diesen Untersuchungen verwendete Barium die Ultraschallergebnisse verfälschen kann.

Bauchultraschall bei Kindern

Die Vorbereitung einen Ultraschall der Bauchorgane bei Kindern hat ihre eigenen Besonderheiten. Vor der Untersuchung von Säuglingen bis zu einem Jahr ist es wünschenswert, eine Fütterung kurz vor dem Eingriff zu überspringen, und es ist auch notwendig, auf das Trinken zu verzichten. Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren sollten 4 Stunden lang nichts essen und 1 Stunde vor dem Ultraschall trinken. Kinder über 3 Jahre sollten 6-8 Stunden vor dem Ultraschall auf das Essen verzichten und 1 Stunde vor der Untersuchung nicht trinken.

 

 

Weiterlesen
Leber: Lebererkrankungen / Hepatologie
Nierenerkrankungen