Trauma

Was ist ein Trauma?

Ein Trauma ist der Oberbegriff, der entweder eine Wunde oder eine Läsion (Verletzung) bezeichnet. Eine Wunde ist ein Hautriss, der auch die darunter liegenden Schichten betreffen und von einer Quetschung begleitet sein kann.

Ein psychisches Trauma stellt eine starke mentale Belastung dar, die noch über Jahre hinweg (unbewusst) wirken kann.

Wie sieht eine Wunde aus?

Die Merkmale einer Wunde sind je nach dem Körper, der sie verursacht hat, unterschiedlich:

  • Spitze Wunden unterscheiden sich durch ihre Tiefe. Ist die Spitze stumpf, kann es zu Quetschungen kommen.
  • Stichwunden sind meist lang mit scharfen Kanten.

Sowohl spitze als auch Stichwunden sind sehr schwerwiegend, auch je nach der erreichten Tiefe. Der Gerichtsmediziner kann die Waffe durch Beobachtung der Wunden identifizieren.

Was sind Kennzeichen einer Läsion?

Eine Verletzung ist eine Veränderung eines Organs während eines morbiden Prozesses oder durch äußere Gewalteinwirkung; im letzteren Fall spricht man von einer traumatischen Verletzung.

Welche Arten eines Trauma unterscheiden Experten?

Hier können unterteilt werden: schwere Traumata, Verletzungen durch stumpfe Körper (Prellungen, Quetschungen, Frakturen) und Verletzungen durch Waffen und Instrumente verschiedener Art.

Das Vorhandensein von traumatischen Verletzungen, die mehr als ein Körpersystem betreffen, wird als Polytrauma bezeichnet.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Laboratoriumsmedizin
Pathologie