Thermographie

Was ist Thermographie?

Die Thermographie ist eine bildgebende Methode, zum Beispiel mithilfe einer Wärmebildkamera, die für das Auge unsichtbare Temperaturunterschiede des Gewebes sichtbar macht. Man wendet diese Methode an, um Gewebeveränderungen zu erkennen. Die Thermographie ist eine wissenschaftliche Methode zur Erfassung und Analyse eines Thermogramms – ein Bild, das eine Vorstellung von der Verteilung der Temperaturfelder des menschlichen Körpers vermittelt.

Ein Thermogramm ist ein Farbbild (manchmal schwarzweiß), bei dem unterschiedliche Farben unterschiedlichen Temperaturen entsprechen. Darauf sind wärmere Objekte in helleren Farben dargestellt. Umgekehrt bleiben kältere Objekte in Bezug auf die Umgebung oder den Hintergrund nicht zu unterscheiden. Diese Studie ist für den Patienten harmlos, da der menschliche Körper weder exponiert noch geschädigt ist. Es gibt keine Gegenanzeigen für eine Thermographie. Die Untersuchung lässt sich beliebig oft wiederholen.

Was sind Indikationen für die Untersuchung?

Der diagnostische Wert der Thermographie wurde für verschiedene Erkrankungen des weiblichen Genitalbereichs, in der Geburtshilfe (Schwangerschaftsdiagnose), Zahnheilkunde, Augenheilkunde, Dermatologie usw. ermittelt.

Sie wird verwendet, um die Ergebnisse von mikrochirurgischen Operationen, Prothesen- und Bypassoperationen großer Arterien bei Rekonstruktionsoperationen an großen Gefäßen und Blutgefäßen des Herzens, eine Nierentransplantation sowie die Überwachung der Wirksamkeit bestimmter Arten der konservativen Behandlung auszuwerten.

Wie kann die Thermographie durchgeführt werden?

Thermographie ist als Visualisierung des Wärmefeldes des Körpers oder eines Teils davon auf dem Wärmebildschirm durchführbar. Eine Thermometrie basiert auf einer Messung der Körperoberflächentemperatur unter Verwendung einer abgestuften Skala oder einer Farbskala und eines Referenzemitters. Bei der Thermographie erfolgt die Registrierung des Wärmefeldes auf fotografischem Film oder elektrochemischem Papier.

Man verwendet für die Durchführung spezielle Geräte. Dazu zählen Wärmebildkameras oder Thermographen, die die Wärmestrahlung des Körpers im Infrarotbereich des Spektrums wahrnehmen und aufzeichnen. Mit der Abnahme der Temperatur von Körperteilen ändert sich die Größe des Strahlungsflusses. Diese Änderung wird von einem Thermographen in ein elektrisches Signal umgewandelt, das auf dem Bildschirm in Form eines Schwarzweiß- oder Farbbildes – eines Thermogramms – verstärkt und wiedergegeben wird.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Diagnostik
Radiologie