Tagesklinik

Tageskliniken sind Kliniken, die Patienten über eine Dauer von maximal 24 Stunden in Folge betreuen. Die Behandlung ist damit teilstationär, das heißt, die Patienten übernachten i. d. R.  nicht in der Klinik. In Tageskliniken werden zum Beispiel ambulante Operationen vorgenommen. Sehr oft bieten sie auch psychotherapeutische Betreuung an oder sind Einrichtungen der ambulanten Rehabilitation (Geriatrie).

Neben der ambulanten und stationären Versorgung wird die Tagespflege immer häufiger. Dies ist eine Art Zwischenvariante zwischen ambulanter und stationärer Behandlung. Die Tagesklinik ist für die Durchführung von therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen bei Krankheiten und Zuständen eingerichtet, die keiner ärztlichen Rund-um-die-Uhr-Betreuung bedürfen.

Welche Patienten können zur Behandlung in die Tagesklinik überwiesen werden?

Das sind beispielsweise …

  • Personen mit chronischen Erkrankungen, deren Krankheitsbild sich deutlich verschlechtert; sie jedoch nicht rund um die Uhr überwacht werden müssen
  • Patienten, die für chronische Krankheiten zur präventiven oder rehabilitativen Behandlung zugelassen sind
  • Menschen, die keine 24-Stunden-Betreuung ihres Gesundheitszustandes benötigen, aber einen stationären Gesundheitsdienst; z.B. die zeitweise Überwachung durch einen Arzt aufgrund möglicher Nebenwirkungen nach der Gabe von (neuen) Medikamenten
  • Patienten, die eine intravenöse Tröpfchenverabreichung von Medikamenten benötigen
  • Menschen, die eine komplexe Behandlung aus Physiotherapie, Massage und anschließender Ruhepause sowie die Verabreichung von Medikamenten in verschiedenen Formen und in bestimmten Abständen benötigen.

Wie kommt der Patient in die Tagesklinik?

Hausärzte stellen Überweisungen an die Tagesklinik aus. Ein Aufenthalt in einer Tagesklinik ist geplant. Bei der Aufnahme in die Tagesklinik muss der Patient von einem Tageskrankenhausarzt untersucht werden, da der Arzt den Behandlungsplan (Behandlungsdatum, Behandlungsdauer, Untersuchungsmethoden, Ankunftszeit und Aufenthaltsdauer im Tageskrankenhaus usw.) für jeden Patienten individuell bestimmt.