Stoma-Betreuung

Was ist Stoma?

Ein Stoma ist ein Loch im Darm, das durch eine chirurgische Methode zur Entfernung des Inhalts des Ausscheidungssystems nach chirurgischen Eingriffen an die vordere Bauchdecke gebracht wird. Begleitet von einer vollständigen oder teilweisen Entfernung seiner Organe bedarf es einer anschließenden Stoma-Betreuung.

Wenn das Stoma aus dem Dickdarm gebildet ist, spricht man von einer Kolostomie. Die Kolostomie hat eine leuchtend rote Farbe, ähnlich einer Schleimhaut. Der aus dem Dickdarm ausgeschiedene Inhalt wird gebildet oder halbgeformt (je nach Lokalisation) und zwei bis drei Mal am Tag ausgeschieden. Wenn das Stoma aus dem Ureter entfernt wird, handelt es sich bereits um ein Urostoma (chirurgisch herbeigeführte, dauerhafte Ausleitung des Urins durch die Haut). Die Urinabgabe über das Stoma erfolgt ständig.

Wann ist eine Stoma-Chirurgie notwendig?

Die Notwendigkeit der Entfernung von Ausscheidungsorganen kann durch verschiedene (angeborene oder erworbene) Krankheiten und Verletzungen entstehen. Am häufigsten sind dabei:

  • onkologische Erkrankungen des Verdauungssystems oder der Ausscheidung;
  • Inkontinenz;
  • ischämische und unspezifische Colitis ulcerosa (die chronische Entzündung des Dickdarms);
  • Strahlen- und chemische Schäden.

Was umfasst die Stoma-Betreuung?

Die wichtigsten Punkte der Stoma-Betreuung sind:

  • man muss die Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen;
  • der Plastikbeutel ist regelmäßig zu entleeren;
  • man spült das Loch selbst und die umliegende Haut mit warmem Wasser oder einem Spezialreiniger ab. Man darf das Stoma nicht mit Wattestäbchen behandeln, weil das Hautreizungen hervorrufen und den engen Sitz des Kots oder des Urinals beeinträchtigen kann;
  • es ist unerwünscht, eine Seifenlösung für Hygieneverfahren zu verwenden. Auch alkoholhaltige, antiseptische Mittel sind zu vermeiden;
  • man muss die Haut vollständig trocknen lassen;
  • die Haare um das Stoma sollte man regelmäßig mit einer Schere entfernen. Die Verwendung eines Rasiermessers oder einer Enthaarungscreme kann zu Hautreizungen führen.

Gibt es Einschränkungen durch ein Stoma?

Patienten mit einer guten Stoma-Betreuung können ein erfülltes Leben führen, wobei sie aufgrund ihres Zustands nur minimale Unannehmlichkeiten haben. Mit der Zeit ist es durchaus möglich, zur Arbeit zurückzukehren. Schwere und intensive körperliche Anstrengung ist jedoch nicht empfohlen.

Beim Sport sollten Stoma-Patienten insbesondere auf Krafttraining und Gewichtheben verzichten. Das Vorhandensein eines Stomas ist dagegen kein Hindernis für Wassersport. Für das Schwimmen an öffentlichen Orten empfiehlt es sich jedoch, geschlossene Badeanzüge zu wählen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Darmerkrankungen
Darmerkrankungen: Polypentfernung (Polypektomie)
Urologie