Spangentherapie (Fusspflege)

Was ist eine Spangentherapie?

Die Spangentherapie befasst sich mit der nicht-chirurgischen Korrektur eingewachsener und deformierter Nägel unter Verwendung verschiedener Korrektursysteme (Spangen und Platten).  Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Korrektursysteme. Diese ermöglichen es, den Nagel in die richtige Wachstumsrichtung zu bringen, in der richtigen Position zu fixieren, die Nagelplatte auszurichten oder auch in schwierigen Fällen die gewünschte Form zu erzeugen.

Wann ist die Spangentherapie angezeigt?

Ein eingewachsener Nagel ist einer der häufigsten Indikationen für die Spangentherapie. Bei einem solchen pathologischen Prozess schwellen die beschädigten Kanten des Nagels an und werden rot, entzünden sich und die Integrität der Haut wird verletzt. Anschließend kann sich der Entzündungsprozess zu einem chronischen entwickeln.

Ohne die notwendige Behandlung können Sekundärinfektionen auftreten, die zur Sepsis führen können. Dieses Problem tritt aufgrund eines übermäßigen Drucks auf das Weichgewebe um die Nagelplatte auf. Der häufigste provokative Faktor ist, dass der Patient die Schuhe in der falschen Größe trägt. In den frühen Stadien ist der Schmerz schwach ausgeprägt, mit einer Zunahme des spitzen Winkels der Nagelplatte nimmt der Schmerz zu. Andere Symptome:

  • Entzündungsreaktion der Weichteile;
  • Rötung und Schwellung der Weichteile;
  • die Bildung von eitrigen, entzündlichen Prozessen;
  • das Wachstum von Granulationsgewebe.

Worin besteht das Prinzip der Therapie?

Das System hebt die eingewachsenen Kanten des Nagels an und entlastet so die schmerzhafte Biegung des Nagels. Unsachgemäßes Nagelwachstum wird aufgrund der konstanten Spannung des Systems auf dem Nagel allmählich korrigiert. Der Druck vom Nagelbett verschwindet und es richtet sich allmählich auf. Dadurch normalisiert sich das Wachstum der Nagelplatte. Die Behandlung kann je nach Komplexität der Situation ein bis 18 Monate dauern.

Wie erfolgt die Spangentherapie?

Zu Beginn des Eingriffs weicht man hart eingewachsene Bereiche des Nagels auf, die den Druck auf die Weichteile verringert, was Schmerzen verursacht. Dann bringt man spezielle Platten an, die nicht nur den deformierten Nagel begradigen, sondern auch Entzündungen lindern. Unter dem Einfluss der Spannung, die die geklebte Platte erzeugt, sind die eingewachsenen Kanten des Nagels gezwungen, sich zu heben und zu wachsen. Die Form des Nagels kommt in diesem Fall allmählich zurück, wenn er wächst.

Bei der Korrektur des Nagels kommen auch medizinische Spangen aus Edelstahl zum Einsatz, die streng individuell für den Nagel ausgewählt sind. Die Aufgabe besteht darin, den Druck der Nagelplattenkante auf die Weichteile zu verringern und so das Einwachsen und den Schmerz zu verhindern. Dank der Halterung wird nach und nach die richtige Form geformt. Solche Korrektursysteme beeinträchtigen das Tragen von Schuhen und das Sporttreiben nicht und verursachen im Alltag keine Beschwerden.

In welchen Fällen ist die Spangentherapie kontraindiziert?

Gegenanzeigen zur Verwendung der Spangentherapie:

  • wenn die Nagelstruktur beeinträchtigt sein kann;
  • Schuppenflechte (Psoriasis);
  • Diabetes (Zuckerkrankheit) (Probleme mit der Wundheilung).

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Dermatologie: Kosmetisch-ästhetische Dermatologie
Podologie