Shiatsu

Was ist Shiatsu?

Shiatsu ist eine Form der Massage. Dabei drückt der Masseur die Finger auf bestimmte biologisch aktive Punkte des menschlichen Körpers, um die Energie des Körpers auszugleichen und eine Verbesserung zu erreichen.

Die Methode hat ihren Ursprung in Japan. Die japanische Philosophie lehrt, dass Shiatsu eine nadellose Methode zur Beeinflussung biologisch aktiver Punkte ist. Shiatsu-Punkte stimmen größtenteils nicht mit den traditionellen chinesischen Akupunkturpunkten (Akupunktur) überein.

Bei welchen Erkrankungen setzt man Shiatsu ein?

Die wichtigsten Fälle, in denen die Verwendung dieser japanischen Massage empfohlen wird, sind:

  • Überarbeitung;
  • Schlaflosigkeit;
  • Manifestationen der Wechseljahre;
  • Suchtbehandlung;
  • scharfe Schmerzen;
  • Angst und Erschöpfung;
  • häufige Erkältungen und Viruserkrankungen des Körpers;
  • chronische Kopfschmerzen;
  • chronische akute Schmerzen im Rücken und Nacken;
  • Wirbelsäulenkrümmung;
  • Osteochondrose (chronisch dystrophische Wirbelsäulenerkrankung), Ischias (Entzündung des Ischiasnervs);
  • Bluthochdruck (Hypertonie);
  • Übergewicht, Cellulite;
  • altersbedingte Veränderungen im Körper.

Wie wirkt sich diese Massageform auf den Organismus aus?

Shiatsu unterstützt den Blut- und Lymphfluss im Körper, versorgt die Organe und die Haut mit Sauerstoff und hilft bei der Freisetzung von Toxinen, wodurch das Immunsystem stimuliert wird. Shiatsu wirkt auch auf das Nervensystem und hilft, sich zu entspannen. Außerdem kann diese Massageform Schmerzen und Krämpfe in Muskeln und Gelenken lindern und dem Körper helfen, Verspannungen abzubauen.

Wie erfolgt die Shiatsu-Massage?

Die Shiatsu-Technik beruht hauptsächlich auf rhythmischem Druck auf einen Punkt mit einem Finger oder verschiedenen Teilen der Handfläche. Die Hauptstandardtechnik ist der Druck auf die gesamte Oberfläche mithilfe des Daumens.

Manchmal wird die Massage mit zwei Händen oder Fingern beider Hände durchgeführt, die übereinander liegen. Es ist unerwünscht, den Finger auf der Haut zu bewegen und die Fingerspitze nach vorne zu bewegen, da dies zu einer Ermüdung der Hand führen kann.

Beim Massieren des Gesichts werden drei Finger verwendet – Zeigefinger, Mittelfinger und namenlose (Ringfinger). Die Handfläche verwendet man zum Drücken auf die Augen und den Bauch sowie während der Vibrationsmassage.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Manuelle Therapie
Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)