Hautkrebs: Hautkrebsscreening

Was versteht man unter dem Begriff „Hautkrebsscreening“? Hautkrebsscreening ist die Suche nach einem malignen Neoplasma bei einer Person, die keine Krankheitssymptome aufweist. Das Screening dient der aktiven Früherkennung von asymptomatischem Krebs und seiner Behandlung. Hautkrebs ist der Oberbegriff für bösartige Tumoren, die aus verschiedenen Hautzellen gebildet werden. Viele Krebsarten können vollständig geheilt werden. Das Auftreten […]

Mehr lesen

Brustkrebs: Operation (Mammakarzinomchirurgie)

Was bezeichnet eine Mammakarzinomchirurgie? Bei der operativen Entfernung des Brustkrebs wird je nach Ausdehnung des Tumors entweder nur die bösartige Wucherung, einschließlich nahegelegener Lymphknoten, oder die ganze Brust entfernt. Brustkrebs, auch „Mammakarzinom“, betrifft hauptsächlich Frauen. Die Operation zur Entfernung des Krebses wird unter Vollnarkose durchgeführt und kann je nach Komplexität des chirurgischen Eingriffs 1 bis […]

Mehr lesen

Krebserkrankungen: Gynäkologische Onkologie

Die Gynäkologische Onkologie ist eine zusätzliche Weiterbildung für Ärzte und befasst sich mit Krebserkrankungen des weiblichen Geschlechtstraktes und der Brust, z. B. Gebärmutterkrebs oder Brustkrebs. Einige der häufigsten Krebsarten bei Frauen sind Brust- und Genitalkarzinome. Als Krebs bezeichnet man bösartige Gewebeneubildungen (Tumore). Welche Erkrankungen gehören zur Gynäkologischen Onkologie? Insbesondere folgende Krebserkrankungen werden hierzu gezählt: Eierstockkrebs […]

Mehr lesen

Krebserkrankungen: Medikamentöse Tumortherapie

Krebs ist eine Krankheit, die mit einer Mutation beginnt, wenn sich eine Körperzelle unkontrolliert zu teilen / zu wachsen beginnt. Die medikamentöse Tumortherapie (engl. drug tumor therapy) ist eine zusätzliche Weiterbildung und umfasst die Behandlung von Krebserkrankungen mit Medikamenten. Vorteile der medikamentösen Krebstherapie Die Kombination verschiedener Medikamente in der Onkologie ermöglicht es, das Tumorwachstum zu […]

Mehr lesen

Non-Hodgkin-Lymphom (NHL)

Lymphome sind eine Art bösartiger Tumor, der das Lymphsystem beeinträchtigt. Non-Hodgkin-Lymphome umfassen alle Lymphome mit Ausnahme des Hodgkin-Lymphoms. Sie stellen eine große Gruppe von Tumoren des Lymphsystems dar, die sehr heterogen hinsichtlich Art des Verlaufs, seiner Struktur und seinen Eigenschaften ist. Gewichtsverlust, Fieber unbekannter Ursache, unerklärliche Verschlechterung des Allgemeinzustands können erste Symptome eines Non-Hodgkin-Lymphoms sein. […]

Mehr lesen

Hodgkin-Lymphom

Das Hodgkin-Lymphom – auch bekannt als Morbus Hodgkin oder Lymphogranulomatose – ist ein Tumor des Lymphsystems. Er kann in jedem Alter auftreten, es gibt jedoch zwei Krankheitsspitzen: die erste tritt im Alter von 20 bis 29 Jahren auf, die zweite betrifft Personen ab dem 60. Lebensjahr. Männer sind anfälliger für diese Pathologie als Frauen. Das […]

Mehr lesen

Knochenmarkpunktion / Knochenmarkdiagnostik

Bei dieser Untersuchung wird das Knochenmark punktiert, d. h. aus dem Rückenmark wird mit einer Nadel unter örtlicher Betäubung Material gewonnen. Dieses wird im Labor untersucht, um bösartige Erkrankungen des Blutes diagnostizieren zu können. Häufig wird gleichzeitig eine Punktion des Beckenknochens oder des Brustbeins (lat. Sternum; sog. „Sternalpunktion“) durchgeführt. Bei kleinen Kindern kann eine Punktion […]

Mehr lesen

Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)

Eierstockkrebs ist die Krebserkrankung des die weiblichen Keimzellen produzierenden Organs. Es ist eine bösartige Gewebeneubildung, der das Gewebe der Eierstöcke befällt und aus Ovarialepithelzellen gebildet wird. Das Ovarialkarzinom ist der zweithäufigste gynäkologische Krebs weltweit. Was sind Ursachen des Eierstockkrebses? erbliche Veranlagung, Fehlgeburten und Abtreibungen, chronische Eierstockentzündung, Zysten und Tumore; unkontrollierte orale Kontrazeptiva („Pille“). Zusätzlich beeinflussende […]

Mehr lesen

Holzwürfel werden übereinander gestapelt, auf Würfeln ist ein Kopf sowie eine Glühbirne aufgezeichnet

Neuroradiologie

Die Neuroradiologie ist eine zusätzliche Weiterbildung bei Fachärzten für Radiologie und umfasst die Darstellung und Beurteilung des Nervensystems mittels bildgebender Verfahren, z. B. Computertomographie oder Magnetresonanztomographie. Invasive Neuroradiologie – Hintergrund und Innovationsbericht Dank der rasanten Entwicklung dieses Bereichs kann man heute eine Reihe von minimal-invasiven Behandlungsmethoden bei verschiedenen Erkrankungen des Gehirns, des Gesichts und der […]

Mehr lesen

Positronen-Emissions-Tomographie (PET)

Die Positronen-Emissions-Tomographie ist ein bildgebendes Verfahren. Dabei wird eine radioaktive Substanz in den Körper gespritzt. Anhand der Verteilung des Stoffes lassen sich Schnittbilder des Körpers darstellen. Diese diagnostische Methode kann für verschiedene Krankheiten (hauptsächlich onkologisch) angewandt werden. Sie kombiniert die Untersuchung der Gewebestruktur und ihrer Funktionen. Die Positronen-Emissions-Tomographie kann sowohl für Erwachsene als auch für […]

Mehr lesen