Schimmelpilzallergien

Was sind Schimmelpilzallergien?

Wie viele andere Pflanzenarten auch, vermehren sich Schimmelpilze mithilfe von mikroskopisch kleinen Sporen, die sie in die Luft abgeben und weit vom Wind davontragen lassen. Die Sporen von Schimmelpilzen sind also allgegenwärtig, wodurch Schimmelpilzallergien entstehen können.

Wo entstehen Schimmelpilze?

Besonders viele Pilzsporen belasten dort die Atemluft, wo sie sich einnisten und vermehren konnten. Schimmelpilze bevorzugen feuchte und warme Umgebungen, und solche Ecken findet der Schimmelpilz in vielen Wohnungen, zum Beispiel in den Luftbefeuchtern an der Heizung, schön warm und allzeit feucht gehalten.

Aber auch in Blumentöpfen, im Ausguss der Spüle und ganz besonders hinter Schränken nahe der Wand ohne Luftzirkulation. Ganz besonders eignet sich als Pilzbrutstätte aber eine Matratze, die von unten nicht belüftet ist, sondern stattdessen auf luftundurchlässigem Fußboden direkt aufliegt.

Wie beugt man Schimmelpilzallergien vor?

Frischluft überall beugt Schimmel vor: Deshalb gehören Matratzen immer auf Lattenroste, damit die zirkulierende Luft immer wieder die natürliche Feuchtigkeit aufnimmt.

Auch Stofftiere in Kinderhänden müssen eine Menge Feuchtigkeit, zum Beispiel Speichel, aufnehmen. Der muffige Geruch des Teddys, an dem die lieben Kleinen so gerne herum knabbern, zeigt an, dass sich Pilze eingenistet haben. Dann empfiehlt es sich, das Spielzeugtier einmal in die Waschmaschine zu geben und gründlich trocknen zu lassen. Auch schon vorbeugend darf allen Kuscheltieren ab und zu mal das Fell gewaschen werden.

Ein paar weitere nebenwirkungsfreie Tricks helfen, den Schimmel aus der Wohnung fernzuhalten. Alle Räume sollte man ab und zu gründlich lüften, auch Bad und Küche und Keller.

Weitere Tipps, um Schimmelpilzallergien zu vermeiden:

  • auch hinter Schränken und unter Matratzen muss die Luft zirkulieren können, damit sich keine Feuchtigkeit sammelt;
  • Klimaanlagen sind regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren, damit sie nicht zu einer Verteilanlage für Schimmelpilze dienen;
  • verschimmelte Nahrungsmittel gehören sofort in den Abfalleimer und außer Hauses. Auf einem einzigen schimmeligen Stück Obst können schon binnen Kurzem viele Milliarden Schimmelpilzsporen wachsen;
  • weißlicher oder orangefarbener Pilz auf der Erde in Blumentöpfen ist eine Schimmelpilzkultur und gehört nicht ins Haus.

 

Autor
Dr. med. Johannes Müller-Steinmann

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Allergologie
Innere und Allgemeinmedizin