Schilddrüsenhormone

Was sind Schilddrüsenhormone?

Schilddrüsenhormone  sind Thyroxin und Trijodthyronin, auch bekannt als T4 bzw. T3. Beide werden von der Schilddrüse produziert. Thyroxin ist im Blut am stärksten vertreten und hat eine viel längere Halbwertszeit. Um seine Funktionen erfüllen zu können, muss es jedoch in T3 umgewandelt werden, das in geringeren Mengen ausgeschieden wird, aber aktiver ist.

Was bewirken Hormone der Schilddrüse?

Schilddrüsenhormone erhöhen den Sauerstoffverbrauch durch einen Anstieg der Körpertemperatur. Sie stimulieren darüber hinaus die Proteinsynthese (Aufbau von Einweißen) und den Katabolismus (Abbau) von Cholesterin und Fetten (Lipiden). Des Weiteren steigern Schilddrüsenhormone die Gluconeogenese und Glycogenolyse (beides sind körpereigene Mechanismen, den Kohlenhydrat-Stoffwechsel anzukurbeln).

Schilddrüsenhormone aus dem Ruder gelaufen: Was ist eine Hyperthyreose?

Wir sprechen von einer Hyperthyreose, wenn der Spiegel der Steroidhormone höher als normal ist: Andernfalls sind wir von einer Hypothyreose betroffen. Gewöhnlich verschreiben Ärzte zur Behandlung der letztgenannten Pathologie Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente. Auch setzen sie auf eine erhöhte sportliche Aktivität, um eine Gewichtsabnahme bei Übergewicht zu fördern. Sport sollte in diesem Fall unter ärztlicher Kontrolle geschehen, da er bei gesunden Personen eine Schilddrüsenüberfunktion mit allen Konsequenzen des Falles auslösen kann. Sprechen Sie also Ihren behandelnden Arzt darauf an.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie
Schilddrüsenkrankheiten
Schilddrüsenkrankheiten: TSH-Screening