Laser: Rubin-Laser

Wozu dient ein Rubin-Laser?

Ein Rubin-Laser ist ein Gerät zur Entfernung von Sommersprossen. Der Rubin-Laser wurde ursprünglich verwendet, um Altersflecken zu entfernen, da die Strahlen vom Melanin perfekt absorbiert werden. Allerdings hat dieser Prozess selbst seine Vor- und Nachteile. Bei einer falsch gewählten Laserstrahllänge kann der Effekt genau umgekehrt sein, sodass es zu einer Hyperpigmentierung bei der behandelten Person kommen kann.

Der Rubin-Laser ist so konzipiert, dass er eine Lichtwelle einer bestimmten Länge aussendet, für die nur das Hautpigment Melanin anfällig ist. Nach den Eingriffen wird die Pigmentierung heller oder verschwindet vollständig.

Warum tritt Pigmentierung auf?

Pigmentierung tritt aufgrund eines Überschusses an Melanin auf, das von Melanozyten – Hautzellen – produziert wird.

Braune Flecken können primär (Muttermale, Sommersprossen, altersbedingte Formationen) und sekundär (postinfektiös) sein. Darüber hinaus kann sich die Haut in jedem Alter unter dem Einfluss hormoneller Störungen und anderer Faktoren verändern. Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre, orale Kontrazeptiva, Vitaminmangel oder eine genetische Veranlagung können sich auf das Hautbild auswirken.

Wie wirkt in Rubin-Laser?

Für dieses Verfahren wird die Methode der „punktuellen“ Koagulation (Gerinnung) von Hautzellen mit hohem Melaningehalt ohne Schädigung benachbarter Zellen angewendet. Mit dieser Methode der Laserentfernung von Pigmentflecken kann man eine Koagulation des Melanins bis in die gesamte Tiefe des Pigments in der Haut erreichen. Unmittelbar nach der Verarbeitung wird der pigmentierte Fleck dunkler und blättert dann innerhalb von vier bis sieben Tagen intensiv ab. Danach nimmt er merklich ab. Dieses Verfahren verletzt nicht die natürliche Pigmentierung und ist auch bei gebräunter oder dunkler Haut durchführbar.

Für eine qualitativ hochwertige Entfernung sind je nach Pigmentierungsgrad drei oder mehr Sitzungen erforderlich. Die Anzahl der Eingriffe beträgt individuell in der Regel ein bis drei im Abstand von drei bis vier Wochen. Nach dem Eingriff bildet sich auf der Oberfläche eine Kruste, die innerhalb von zwei bis vier Tagen selbstständig verschwindet.

In welchen Fällen ist die Verwendung von einem Rubin-Laser kontraindiziert?

Es gibt folgende Gegenanzeigen:

  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Fieber;
  • onkologische Erkrankungen;
  • Entzündung der Haut im akuten Stadium an den Behandlungsstellen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Hautarzt (Facharzt)
Laserbehandlung
Laserchirurgie