Reizdarm: Unterleibsschmerzen

Was bedeuten Schmerzen im Unterleib beim Reizdarm-Syndrom?

Unterleibsschmerzen sind Schmerzen im Darm, die die meisten Menschen mit einem reizbaren Darm dazu bringen, zum Arzt zu gehen. Dieser Schmerz ist normalerweise tief unten auf der linken Seite, aber er kann auch in der Mitte oder auf der rechten Seite sein. Er kann von einem schwachen Schmerz bis hin zu so starken Qualen reichen, dass die Betroffenen sich krümmen und vielleicht sogar in die Unfall- und Notfallaufnahme eines Krankenhauses gehen. Er kann wenige Minuten bis hin zu vielen Stunden andauern und kann krampfartig oder anhaltend sein. Wieder einmal gibt es solch eine Reihe von verschiedenen Symptomen, dass es nicht überraschend ist, dass es so viele Jahre gebraucht hat, alles in eine erkennbare Krankheit zusammenzusetzen.

Wie machen sich die Unterleibsschmerzen bemerkbar?

Der Schmerz bei Reizdarm ist normalerweise kolikartig, krampfartig und tritt in Anfällen auf. Die Krämpfe können sich auf den ganzen Darm oder nur auf Teile von ihm auswirken. Daher kann die Position und die Intensität des Schmerzes unterschiedlich sein. Menschen mit Reizdarm werden  Unterleibsschmerzen üblicherweise als „scharf“, „stechend“, „Messer-ähnlich“, „brennend“, „schneidend“, „sehr stark“ beschreiben.

Einige stellen fest, dass ihr Schmerz nach dem Essen auftaucht. Diejenigen mit Durchfall stellen häufig fest, dass ihr Schmerz mit dem Stuhlgang auftaucht und danach weniger wird. Jene mit Verstopfung stellen normalerweise fest, dass der Schmerz nur verschwindet, wenn sie keine Verstopfungen mehr haben. Wenn der Darm aufgebläht ist (erweitert und gedehnt), wie dies bei Verstopfung geschieht, kann das Schmerzen in einigen unwahrscheinlichen Gegenden des Körpers verursachen – dem Rücken, Schultern, Oberschenkel und Genitalbereich.

Und, im Gegensatz dazu, stellen einige Menschen mit gereiztem Darm nur geringe Unterleibsschmerzen fest, nur die anderen Hauptsymptome.

Wie kann ich mit Unterleibsschmerzen umgehen?

Zuerst sollten Sie es von einem Arzt untersuchen lassen. Wenn Sie Ihre Diagnose „Reizdarm“ haben, versuchen Sie diese unterschiedlichen Ideen, und sehen Sie, welche am besten bei Ihnen funktioniert:

  • Anti-Krampf-Medikamente, wie vom Arzt verschrieben.
  • Legen Sie sich flach hin, vielleicht die Arme über Ihren Kopf wenn das bequem ist, mit einer Wärmflasche auf Ihrem Bauch. Vielleicht finden Sie auch eine Heizdecke hilfreich, jedoch sollten Sie gut aufpassen, wenn Sie sie benutzen.
  • Legen Sie sich auf Ihren Bauch, die Knie an Ihre Brust gezogen, die Arme gerade an Ihren Seiten, der Kopf nach innen oder auf eine Seite gedreht.
  • Legen Sie sich auf Ihren Rücken auf den Boden, den Kopf auf einige Bücher gelegt, die Knie angezogen und die Füße flach auf den Boden.
  • Benutzen Sie eine heiße Kompresse – nehmen Sie ein kleines Handtuch, wringen Sie es in heißem Wasser aus, falten Sie es in eine passende Größe, und lassen Sie es auf Ihrem Unterleib bis es abgekühlt ist.
  • Seien Sie aktiv, gehen Sie spazieren, machen Sie einige leichte Stretch-Übungen. Wenn Sie im Bett oder auf einem Stuhl sind, stehen Sie auf und gehen Sie dynamisch umher.
  • Befreien Sie sich von der Verstopfung, die der Grund für die Bauchschmerzen sein kann.
  • Machen Sie etwas, um sich abzulenken. Wenn Sie jemals Geburtsvorbereitungskurse besucht haben, machen Sie die Wehen-Schmerz-Übung, die Sie gelernt haben. Wenn nicht, machen Sie etwas, das Ihre ganze Konzentration in Anspruch nimmt und Sie an etwas anderes denken lässt.
  • Bereiten Sie sich einen Tee zu. Versuchen Sie (Zitronen-)Melisse, Fenchel-Samen, Lavendel, Thymian oder/und Minze.
  • Benutzen Sie beim Kochen Kräuter, die die Verdauung unterstützen und die mit dem Darm harmonieren und ihn beruhigen: Kreuzkümmel, Fenchel, Knoblauch, Majoran, Minze, Petersilie, Rosmarin, Salbei und Thymian.

Schmerzen im Unterleib durch Blähungen

Wenn die Unterleibsschmerzen durch Blähungen verursacht ist, versuchen Sie die folgenden Ideen:

  • Unternehmen Sie Schritte, um Verstopfung zu vermeiden. Ein blockierter Rektum verhindert, dass das Gas aus diesem Wege ausgeschieden wird. Indem Sie Ihren Rektum relativ leer halten, erlauben Sie dem Gas, zu entweichen.
  • Wenn die Blähungen größer werden, setzen Sie sich gerade auf oder stehen Sie gerade und wenn möglich, gehen Sie dynamisch umher.
  • Sie mögen eine ballaststoffarme Nahrung hilfreich finden: mehr geschältes Gemüse, Fisch, mageres Fleisch, weißer Reis, Brot und Nudeln und weniger Vollkornbrot oder -nudeln, Hülsenfrüchte, Getreide und getrocknete Früchte.
  • Machen Sie sich bewusst, dass Sie allzu viel Luft schlucken während Sie essen oder trinken und versuchen Sie, das zu vermeiden.
  • Kauen Sie Senfkörner mit einer Menge Wasser.
  • Lutschen Sie Bonbons, die Pfefferminz-Öl enthalten.
  • Geben Sie ein Teelöffel Zimt oder Muskatnuss in warme Milch; süßen Sie sie mit Honig, und trinken Sie sie.
  • Geben Sie eines der folgenden Dinge für etwa 10 Minuten in kochendes Wasser, und trinken Sie es, wenn es etwas abgekühlt ist (Sie werden es sicher vorziehen, das Getränk mit Honig zu süßen): Majoran, geriebene Ingwer-Wurzel, frische oder getrocknete Basilikumblätter, eine halbe frische Zitrone.

Übungen für die allgemeine Verbesserung des Unterleibs

  • Diese Übungen stärken alle Unterleibsmuskel mit einem Minimum an Belastung. Legen Sie sich auf Ihren Rücken, die Knie gebeugt, die Füße flach auf dem Boden. Verschränken Sie die Hände hinter Ihrem Kopf, Ihr Kopf auf den Händen liegend. Fangen Sie nun behutsam mit Sit-ups an, ohne Ihren Hals zu belasten, kommen Sie etwa 5 – 8 cm hoch bis Ihre Schulterblätter gerade über dem Boden sind. Halten Sie diese Position für fünf Sekunden oder länger. Atmen Sie tief. Wiederholen Sie das einige Male. Hören Sie auf Ihren Körper, und wenn Ihre Muskeln schmerzen, ist es Zeit, aufzuhören.
  • Legen Sie sich auf den Rücken, Ihre Knie gebeugt und Ihre Füße flach auf dem Boden, spannen Sie Ihren Po an. Erheben Sie Ihre Hüften vom Boden, spannen Sie Ihre Bauchmuskeln an und halten Sie sie gleichzeitig. Dann senken Sie etwas Ihre Hüften. Wiederholen Sie das einige Male und stoppen Sie, wenn Sie sich müde fühlen.
  • Stellen Sie sich mit gespreizten Beinen hin, die Knie gebeugt, die Hände auf die Oberschenkel gestützt. Wenn Sie einatmen, ziehen Sie Ihre Bauchmuskeln ein und halten sie eingezogen. Halten Sie Ihren Atem an und pumpen Sie Ihren Bauch rein und raus, indem Sie Ihre Muskeln benutzen. Stoppen Sie das Pumpen, wenn Sie ausatmen müssen.Atmen Sie dann normal, atmen Sie dann wieder ein und wiederholen die Übung. Versuchen Sie, bei einem Satz 10 bis 15 Mal zu pumpen.
  • Selbsthilfe-Massagen des Darms: Legen Sie sich auf Ihren Rücken auf einer flachen Oberfläche. Rollen Sie einen Tennisball fest auf der rechten Seite des Unterleibs, über die Unterseite des Rippenbogens und runter zur linken Seite (das ist die Richtung, in die sich die verdaute Nahrung bewegt). Diese Übung ist besonders effektiv, wenn Sie sie als erstes am Morgen machen, bevor Sie aufstehen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Anatomie
Ernährungsmedizin
Innere Medizin und Gastroenterologie