Reizdarm: Homöopathie

Homöopathie bei Reizdarm behandelt „gleiches mit gleichem“. Das heißt das Mittel, dass in einer konzentrierten Form eine bestimmte Reaktion in einer gesunden Person hervorruft, wird, wenn es stark verdünnt ist, die gleichen oder ähnliche Symptome in einer kranken Person heilen. In dieser Hinsicht ist es ähnlich wie bei einer Impfung. Geben Sie eine verdünnte Form von beispielsweise Diphterie in den Körper und das wird den Körper befähigen, gegen die Krankheit zu kämpfen.

Grundsätze der Homöopathie bei Reizdarm

Während konventionelle Medizin die Symptome unterdrückt, betrachtet Homöopathie die Symptome als Teil eines Versuches des Körpers, gegen die Krankheit zu kämpfen. Deshalb müssen Symptome respektiert und nicht unterdrückt werden.

Wie die meisten Formen der alternativen Medizin, ist sie sicher und ohne Nebenwirkungen. Die Ergebnisse tendieren dazu, langanhaltend zu sein.

Wenn Sie einen Kurs über homöopathische Behandlung genommen haben, werden Sie sich für gewöhnlich viel besser in sich selbst fühlen. Sie werden fast immer ein stark vermehrtes Gefühl von Wohlbefinden erfahren. Und dies unabhängig davon, ob sich Ihr gereizter Darm schnell verbessert oder nicht. Das ist eine typische Reaktion auf homöopathische Behandlung.

Wie gehen Homöopathen vor bei Reizdarm-Patienten?

Sie werden über die Fragen, die Ihnen der Homöopath stellt, überrascht sein – welche Art von Wetter mögen Sie oder mögen Sie nicht? Ziehen Sie Flüsse oder Berge vor? Ziehen Sie Gesellschaft oder Einsamkeit, warme oder kalte Räume, Bewegung oder keine Bewegung vor? Mögen Sie Nahrung, die süß oder pikant oder salzig oder fettig ist? Welche Hautprobleme haben Sie gehabt? Bringen Sie Ihre Gefühle zum Ausdruck? Wie waren Ihre Eltern? Das alles gibt einen Hinweis auf die Art von Mensch, die Sie sind. Der Homöopath wird Details aus Ihrer früheren medizinischen Geschichte, vorangegangene Operationen, allgemeine Gesundheit und jedes wiederkehrende Problem wissen wollen.

Nachdem er all’ diese Dinge in Betracht gezogen hat, wird er Ihnen ein Mittel geben, das richtig für Ihre besondere Verfassung und Persönlichkeit ist. Er wird Ihnen vielleicht oder auch nicht etwas spezielles für Ihren gereizten Darm geben. Was zählt ist Ihre Gesamtheit. Schließlich versucht er, die eigentliche Störung, die die Symptome verursacht, zu beseitigen, bevor er die Symptome direkt behandelt.

Einnahme homöopathischer Mittel

Homöopathische Tabletten müssen ganz anders als normale Tabletten genommen werden. Fassen Sie sie nicht an – kippen Sie nur zwei Tabletten in den Deckel des Behälters und stecken Sie sie geradewegs in Ihren Mund ohne sie anzufassen. Lutschen oder kauen Sie sie, schlucken Sie sie nicht ganz. Versichern Sie sich, dass Sie 20 – 30 Minuten vor und nach der Einnahme der Tabletten nicht essen oder trinken. Während Sie eine homöopathische Tablettenkur nehmen, vermeiden Sie alle starken Geschmäcker wie Kaffee, Alkohol, Hustenbonbons, Minze und scharfe Zahnpasta. Lagern Sie die Tabletten entfernt von allen starken Geschmäckern und Gerüchen.

Sie werden vielleicht sehr schnell eine Besserung feststellen, vielleicht dauert es etwas länger. Als einen allgemeinen Anhaltspunkt schätzt man, dass die Besserung etwa einen Monat für jedes Jahr, das Sie die Beschwerden gehabt haben, braucht. Haben Sie z. B. seit vier Jahren einen gereizten Darm, kann es vielleicht etwa vier Monate dauern, um eine bedeutende Besserung zu sehen. Wenn es außerdem tiefsitzende psychologische oder andere Probleme gibt, könnte es sogar länger dauern.

Der Homöopath wird Sie wahrscheinlich warnen, dass Ihre Symptome vielleicht schlechter werden können, bevor sie besser werden. Überraschenderweise ist das ein gutes Zeichen und zeigt, dass das Mittel funktioniert.

 

Lesen Sie auch: Kräuterkunde, Osteopathologie, Hypnose und Akupunktur bei Reizdarm.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Akupunkturbehandlung
Hausarzt / Hausärztin
Innere Medizin und Gastroenterologie
Psychologischer Psychotherapeut/Psychotherapeutin