Reizdarm: Frauen

Erkranken Frauen häufiger am Reizdarm-Syndrom?

Wenn Sie bei einem durchschnittlichen Arzt waren, um zu fragen „Ist Reizdarm mehr bei Frauen oder Männer verbreitet?“, würde er fast immer sagen „Oh, es ist viel verbreiteter bei Frauen“. Es würde ihn wahrscheinlich überraschen zu wissen, dass er im Irrtum ist. Das Reizdarm-Syndrom betrifft Männer und Frauen ungefähr in gleicher Anzahl, dabei sind Frauen ein bisschen in der Überzahl. Aber die meisten Patienten, die er mit einem gereizten Darm sieht, sind Frauen. Und die Krankheit scheint sich auf Frauen anders als auf Männer auszuwirken.

Was ist anders beim weiblichen Geschlecht?

Bei Frauen treten die Beschwerden wahrscheinlich erstmals in den 20er und 30er Lebensjahren auf. Während Männer normalerweise viel früher beginnen. Frauen haben die typischen Kopf- und Rückenschmerzen. Während Männer wahrscheinlicher Durchfall bekommen, haben Frauen normalerweise Verstopfung. Das kann besonders lästig sein, weil Frauen häufig einen übervollen Rektum schmerzhafter empfinden, als es Männer tun.

Besonderheiten eines Reizdarm bei Frauen

Viele Frauen bemerken Veränderungen in ihren Darmgewohnheiten während des Menstruationszykluses. Das hängt wahrscheinlich mit den Hormonveränderungen zusammen und kann Durchfall als auch Verstopfung zur Folge haben. Außerdem finden Frauen, dass ihr gereizter Darm während der Periode oder während des Geschlechtsverkehrs oft schlimmer ist.

Frauen mit undiagnostizierter Krankheit werden häufig zu einer gynäkologischen Klinik überwiesen, wo ihre Schmerzen besprochen werden. Jedoch untersucht man ihre Darmgewohnheiten wahrscheinlich nicht. Das verschiebt leicht die richtige Diagnose: Mehr als ein Drittel aller Frauen mit Reizdarm hatten irgendeine gynäkologische Operation, als Versuch, die Magenschmerzen zu lösen. Und, natürlich, weil der Schmerz aufgrund eines gereizten Darms viel stärker als aufgrund eines anderen Grundes ist, ist das Problem für gewöhnlich genauso schlecht nach der Operation wie es davor war. (Die entsprechende Operation für Männer ist wahrscheinlich die Entfernung des Blinddarms. Hier ist es genauso unwahrscheinlich, dass das Problem gelöst wird.)

Stress bei Frauen: Ursache für Reizdarm

Frauen sind besonders häufig Stress im Alltag ausgesetzt, weil sie oft den Spagat zwischen Job und Familie meistern müssen. Je mehr sie es schließlich schaffen, ihr bisheriges stressiges Leben zu ändern, desto wahrscheinlicher ist es, einen gereizten Darm unter Kontrolle zu halten.

Hier ein paar Tipps:

  • Schreiben Sie auf Papier all die Dinge, die bei Ihnen Stress verursachen. Dann entscheiden Sie, welche durch Handeln Ihrerseits verändert werden können und welche Sie akzeptieren und lernen müssen, mit ihnen zu leben. Je mehr Sie sich von ihnen befreien können, desto mehr innere Reserven werden Sie übrigbehalten, um mit dem Rest zurechtzukommen.
  • Seien Sie gut zu sich selbst. Sie sind genauso zu Pausen, Erholung und persönlichen Raum berechtigt wie jeder andere auch. Benutzen Sie Ihr am wenigsten aggressives Verhalten, lassen Sie andere das erkennen.
  • Wenn Sie Kinder haben, ermutigen Sie sie zum Kochen, ihre Sachen zu Bügeln, zum Abwaschen, die Kleidung der Familie wegzuräumen etc. Genießen Sie die Tatsache, dass sie es tun. Danken Sie ihnen und sorgen Sie sich nicht darum, dass es vielleicht nicht so gut gemacht ist als wenn Sie es getan hätten.
  • Schauen Sie, ob Sie Ihren Ehemann dazu überreden können, die häuslichen Aufgaben zu teilen. Kocht er nicht gut? Sie haben es gelernt – könnte er es nicht auch?
  • Versuchen Sie eine Routine zu schaffen, bei der jeder einen Teil der häuslichen Pflichten übernimmt. Oder haben Sie vielleicht Ihr eignes kleines Reich aufgebaut, in dem sich niemand anderes in der Lage, fähig oder willkommen fühlt, um diese Dinge zu tun? Dann wundern Sie sich nicht, warum Sie allein gelassen werden, um alles zu erledigen, während die anderen Fernsehen, Fußball spielen oder raus gehen.
  • Wenn sich Ihr Reizdarm-Syndrom während der Zeit Ihrer Periode verschlimmert, machen Sie dann auf jeden Fall Entspannungsübungen.
  • Wenn Sie Zeit haben, genießen Sie es. Es gibt keinen Grund, warum Sie sich bei jedem entschuldigen müssten. Ruinieren Sie diese nicht, in dem Sie sich deswegen schuldig fühlen. Gönnen Sie sich manchmal etwas, ohne zu denken, dass Selbstverwöhnen schlecht ist.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Ernährungsmedizin
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Innere Medizin und Gastroenterologie