Physiotherapeutin behandelt Patientin am Rücken

Rehabilitation

Die medizinische Rehabilitation ist ein Maßnahmenpaket, das darauf abzielt, die verlorenen Fähigkeiten des Patienten nach verschiedenen Krankheiten maximal wiederherzustellen.

Ziele der Rehabilitation

Rehabilitation ist ein aktiver Prozess, dessen Ziel es ist, die vollständige Wiederherstellung der durch Krankheit oder Verletzung gestörten Funktionen oder, wenn sie unrealistisch ist, die optimale Nutzung des körperlichen, geistigen und sozialen Potenzials eines Menschen mit Behinderungen und seine bestmögliche Integration in die Gesellschaft zu erreichen.

Die medizinische Rehabilitation umfasst daher Maßnahmen zur Vorbeugung von Behinderungen während der Krankheitsperiode und zur Unterstützung des Einzelnen bei der Erreichung der maximalen körperlichen, geistigen, sozialen, beruflichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten, die er im Rahmen der bestehenden Krankheit erreichen kann.

Was beinhaltet die Rehabilitation?

  • Psychodiagnostik und Psychokorrektur. Mehr als 50 % der Patienten nach einem Myokardinfarkt (Herzinfarkt) oder Schlaganfall leiden an Depressionen – mehr noch sind es bei denen, die Krebs hatte. Die Betroffenen glauben, dass für sie das normale Leben unmöglich ist.
  • Physikalische Methoden der Rehabilitation. Dazu gehören physiotherapeutische Verfahren, Massage, Balneotherapie, etc. Moderne Rehabilitationsmethoden umfassen den Einsatz von Biofeedback-Geräten und Computertechnologien zur Unterstützung von Ärzten und Patienten. Um beispielsweise nach einem Schlaganfall eine querschnittsgelähmte Hand zu mobilisieren, führt der Patient im Rahmen eines Computerspiels Übungen mit dieser Hand durch. Robotische Trainingsgeräte sind ebenfalls effektiv. Der Patient wird in den Simulator gestellt und der Roboter hilft ihm, das Gehen zu lernen, Bewegungen in seinen Armen und Beinen zu entwickeln. Es gibt viele neue Techniken, um die Sprache zu verbessern. Logopäden und Phoniater helfen, wieder sprechen zu lernen.
  • Medikamentöse Behandlung. Während Infusionen und Tabletten die Hauptmethode während der Behandlungsphase sein können, werden Medikamente in der Rehabilitation nur als Hilfsmittel und Unterstützung eingesetzt.
  • Ausrüstung/Geräte/Hilfsmittel. Für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen ist es wichtig, zusätzliche Hilfe im Haus zu leisten, indem sie die Wohnung mit speziellen Geräten wie Geländern, Sitzen usw. ausstatten. Eine ganze Reihe von technischen Hilfsmitteln wie Rollstühle, Stöcke, Krücken, Gehhilfen, Handläufe, Prothesen usw. werden angeboten.

Welche Stufen gibt es?

  • Stufe 1: Therapeutische Rehabilitation.
    Sie wird während einer akuten Krankheits- oder Verletzungsphase durchgeführt. Sie beginnt, auch wenn sich der Patient in einer Fachabteilung des Krankenhauses oder sogar auf der Intensivstation befindet. Prävention der Entstehung von Lungenentzündungen, Druckgeschwüren und Kontrakturen – all dies gilt auch für Rehabilitationsmaßnahmen.
  • Stufe 2: Frühe stationäre medizinische Rehabilitation.
    Sie wird während der akuten und frühen Genesungsphase von Krankheiten oder Verletzungen auf stationären medizinischen Frührehabilitationsstationen durchgeführt.
  • Stufe 3: Ambulante Rehabilitation.
    Ein Rehabilitationsarzt (oder ein Arzt nach Krankheitsbild) bestimmt das Vorhandensein von Indikationen und Kontraindikationen. Spezialisten unterstützen den Patienten bei der weiteren Beseitigung von motorischen, sprachlichen und anderen Störungen durch ein individuelles Rehabilitationsprogramm.
  • Stufe 4: Zu Hause durchgeführte Rehabilitation.
    Diese Phase ist in erster Linie für 2 Patientengruppen erforderlich:
    — Erstens, diejenigen, die sich überhaupt nicht bewegen können oder Schwierigkeiten haben, sich in der Wohnung selbstständig zu bewegen. In diesem Fall ist es wichtig, die Angehörigen zu schulen. Es ist notwendig zu sagen, was für einen Kranken möglich ist und was nicht. Wie man sie hebt, hinsetzt, wäscht, füttert, ins Bett legt, etc. Auch bekannt unter „Patientenschule“ sowie „Patientenfamilienschule“.
    — Zweitens gibt es Menschen mit leichten bis mittelschweren Folgen von Krankheiten und Verletzungen. Sie erhalten Empfehlungen und Übungen, die sie zu Hause durchführen sollten.
  • Stufe 5: Späte (wiederholte) stationäre medizinische Rehabilitation.
    Sie wird verschrieben bei Patienten, bei denen hochintensive Rehabilitationsmaßnahmen unter Krankenhausbedingungen erforderlich sind, um einen positiven Effekt zu erzielen.

 

Bildnachweis: Dan Race | Adobe Stock
 

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Rehabilitationsmedizin
Rehabilitation: Ambulante Reha
Rehabilitationswesen
Phoniatrie und Pädaudiologie
Stimm- und Sprachstörungen