Refluxzystogramm

Was ist ein Refluxzystogramm?

Ein Refluxzystogramm ist eine röntgenologische Darstellung der Harnblase, der Harnleiter und Nieren zum Ausschluss oder zur Bestätigung eines Rückflusses von Urin aus der Harnblase in die Harnleiter und/oder Nieren. Die Untersuchung wird beispielsweise bei Verdacht auf eine Reflux-Nephropathie durchgeführt. Hierbei kommt es zu einem Nierenschaden, da Urin in die Niere zurückfließt.

Welche Organe lassen sich sichtbar machen bei einem Refluxzystogramm?

Es handelt sich um eine detaillierte Röntgenaufnahme der Blase. Ein Kontrastmittel wird durch die Harnröhre in die Blase eingeführt. Die Harnröhre ist die Röhre, die den Urin von der Blase zur Außenseite des Körpers transportiert.

Wie Ärzte die Untersuchung durchführen

Der Arzt bittet Sie, sich auf einen Tisch zu legen. Bei der Eröffnung der Harnröhre wird ein Anästhetikum verabreicht. Durch ihn wird ein flexibler Schlauch (Katheter) in die Blase eingeführt. Kontrastmittel fließt durch die Röhre, bis Ihre Blase voll ist oder Sie dem Spezialisten mitteilen, dass sie sich voll anfühlt.

Wenn die Blase voll ist, kommen Sie in verschiedene Positionen, damit Röntgenaufnahmen möglich sind. Nachdem der Katheter entfernt und die Blase entleert ist, findet die letzte Röntgenaufnahme statt. Dies zeigt, wie gut Sie Ihre Blase entleeren.

Der Test dauert etwa 30 – 60 Minuten.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Ausscheidungsurographie
Innere Medizin und Nephrologie
Urologie