Reflexzonenmassage

Was ist Fußreflexmassage?

Reflexzonenmassage funktioniert, in dem man Druck und Massage auf die Füße betätigt. Anwender glauben, dass es an den Füßen klar definierte Punkte gibt, die Energielinien formen. Diese sind mit jedem Teil des Körpers verbunden. Wenn diese Druckpunkte manipuliert werden, wird es eine Verbesserung in den Organen geben, die mit diesem Druckpunkt verbunden sind.

Reflexzonenmassage liefert Auskünfte über Ihre Gesundheit

Ein geübter Anwender kann, in dem er die verschiedenen Gebiete Ihrer Füße massiert, sagen, wo Sie in Ihrem restlichen Körper Probleme haben. Sie verspüren in diesem Fall etwas Unbehagen in diesem Gebiet Ihres Fußes, der in Verbindung mit der unbehaglichen Stelle Ihres Körpers steht.

Obwohl Sie wahrscheinlich einen großen Nutzen daraus ziehen, wenn Sie einen Anwender der Reflexzonenmassage besuchen, ist es möglich, dass es auf das Gleiche hinausläuft, wenn Sie es selbst machen, oder wenn es jemand für Sie macht.

Warum ist die Fußreflexmassage erfolgreich?

Der Erfolg der Reflexzonenmassage basiert vielleicht auf dem gleichen Prinzip wie Akupunktur. Das bedeutet, dass Druck am Ende einer Energielinie Chemikalien freisetzen kann, Endormorphine genannt, die Schmerzen reduzieren und ein Wohlgefühl herbeiführen können. Es ist auch möglich, dass die Funktionsweise verschiedener Organe durch das Stimulieren der Nervenenden profitiert.

Bereiche der Reflexzonenmassage bei Darmproblemen

Leiden Sie vielleicht unter Durchfall oder Verstopfung? Die Sohle des rechten Fußes hat ein Gebiet, das mit dem ansteigenden Darm übereinstimmt, und die Sohle des linken Fußes ein Gebiet, das mit dem abfallenden Darm übereinstimmt. Der horizontale Darm, der über das Zentrum Ihres Unterleibs geht, ist zwischen jedem Fuß geteilt. Das Dickdarmgebiet läuft über das Fersengebiet jedes Fußes. Wenn diese Teile des Fußes vorsichtig massiert werden, indem der Richtung gefolgt wird, die der Inhalt des Darms nimmt (z. B. die verdaute Nahrung), kann dies dazu führen, dass sich das ganze Darmgebiet sehr verbessert.

Kann ich die Reflexmassage an den Füßen selbst durchführen?

Wenn Sie es für sich selbst gerne ausprobieren würden, müssen Sie folgendes tun. Finden Sie eine Sitzposition, in der Sie die Sohlen Ihrer Füße bequem massieren können. Eine mögliche Art ist, so auf einem Stuhl zu sitzen, dass Sie jeden Fuß verdreht auf einen Schenkel des anderen Beines platzieren können. Beginnen Sie mit Ihrem rechten Fuß. Setzen Sie ihn bequem auf Ihrem linken Schenkel (oder in jeder anderen Position, die leicht eine Massage ermöglicht). Massieren Sie nun mit Ihrem linken Daumen in das gewünschte Gebiet. Tun sie dies behutsam mit Ihren Daumen den Fuß aufwärts und dann rüber zu der Ecke. Wenn Sie das tun, stellen Sie sich das übereinstimmende Gebiet in Ihrem Unterleib vor – rüber zur rechten Seite und über die Mitte. Machen Sie das einige Male behutsam, immer in die gleiche Richtung arbeitend. Dann massieren Sie das Gebiet, das den Dickdarm darstellt, arbeiten Sie von der Außenseite des Fußes zur Innenseite.

Nun platzieren Sie Ihren linken Fuß bequem auf Ihrem rechten Schenkel (oder wo auch immer es am leichtesten für Sie ist). Behalten Sie in Gedanken, dass Sie versuchen, die natürliche Richtung der verdauten Nahrung im Darm zu folgen. Gehen Sie nun mit dem linken Fuß vor, wie zuvor mit dem rechten.

Schließlich massieren die Unterseite aller Ihrer Zehen, von der Zehenspitze zu den Fußballen arbeitend.

Effekte während der Reflexzonenmassage

Während Sie an dem Darmgebiet Ihrer Füße arbeiten, fühlen Sie sich vielleicht unbehaglich. Vielleicht haben Sie ein stechendes Gefühl oder das Gefühl von Sandkörnern unter der Haut. Das ist ein Hinweis darauf, dass das Gebiet Ihres Darms Aufmerksamkeit braucht. Indem Sie wie beschrieben vorgehen, werden Sie vielleicht eine beträchtliche Verbesserung sehen.

Finden Sie Zeit, diese Übungen jeden Morgen und Abend für fünf oder zehn Minuten zu machen. Passen Sie auf, nicht zu viel Druck auszuüben, der jede Spannung verstärken kann.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Innere Medizin und Gastroenterologie
Neurologie