Querschnittlähmung

Was ist Querschnittlähmung?

Die Querschnittlähmung ist eine entzündliche Läsion des Rückenmarks in Kombination mit einer fortschreitenden motorischen, sensorischen Dysfunktion. In der Regel sind ein bis zwei (manchmal mehr) Segmente des Rückenmarks am pathologischen Prozess beteiligt. Diese Krankheit äußert sich in einer eingeschränkten Rückenmarksfunktion. Die Querschnittlähmung ist der Funktionsverlust von Körperteilen, zum Beispiel der Beine, oder der Organsysteme wie die Harnwege.

Was sind die Ursachen dieser Lähmungsform?

Die genauen Ursachen der Querschnittlähmung sind nicht genau bekannt, aber diese Krankheit kann sich nach einer milden Virusinfektion entwickeln. Querschnittlähmung kann bei einigen bakteriellen Infektionen sowie bei Drogenabhängigen auftreten, die Heroin oder Amphetamin intravenös injizieren.

Die Hauptursachen sind:

  • Infektionserreger: Es können Infektionen sein, die das Rückenmark direkt betreffen, oder es können Infektionserreger sein, die den gesamten Körper (einschließlich des Rückenmarks) betreffen. Letztere umfassen Masern, Scharlach und andere Krankheiten;
  • traumatische Schädigung des Rückenmarks;
  • Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, organischen Lösungsmitteln oder Alkoholen;
  • Krankheiten, die mit der Zerstörung von Fasermembranen verbunden sind. Solche Krankheiten umfassen Multiple Sklerose (MS).

Wie manifestiert sich die Querschnittlähmung?

Die Krankheit beginnt normalerweise mit plötzlichen Schmerzen im unteren Rücken, gefolgt von Taubheit und Muskelschwäche, die in den Füßen beginnt und sich nach oben ausbreitet. Diese Phänomene können innerhalb weniger Tage fortschreiten. In schweren Fällen sind Lähmungen und Sensibilitätsverlust sowie unwillkürliches Wasserlassen und eine Beeinträchtigung der Darmfunktion zu beobachten. Die Schwere der Symptome wird durch das Ausmaß bestimmt, in dem die Weiterleitung von Nervenimpulsen im Rückenmark blockiert ist.

Querschnittlähmung kann die erste Manifestation von Multipler Sklerose sein. In solchen Fällen geht dem Ausbruch der Krankheit in der Regel keine Infektion voraus.

Wie behandelt man eine Querschnittlähmung?

Querschnittlähmung wird in einem Krankenhaus behandelt. Um den Infektionsprozess zu eliminieren, wird eine antibakterielle und antivirale Therapie durchgeführt. Bei einem Anstieg der Körpertemperatur nimmt der Patient Schmerzmittel ein. Es wird auch eine hormonelle entzündungshemmende Therapie durchgeführt.

Zur Urinausscheidung wird eine Blasenkatheterisierung durchgeführt. Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, die den Muskeltonus reduzieren. Die Behandlung von Querschnittlähmung umfasst auch Physiotherapie und Bewegung im Bett, um Druckstellen und Kontrakturen vorzubeugen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Physikalische und Rehabilitative Medizin
Infektionskrankheiten