Punktion der Schilddrüse

Was ist eine Punktion der Schilddrüse?

Die Punktion der Schilddrüse ist eine diagnostische Untersuchung deren Zweck es ist, onkologische Erkrankungen des Körpers auszuschließen oder zu bestätigen. Zur Gewinnung von Schilddrüsenzellen wird der Hals auf Höhe der Schilddrüse unter Ultraschallkontrolle mit einer Nadel angestochen und Schilddrüsenmaterial mit Hilfe einer Spritze entnommen. Das Verfahren dient der Sicherung einer durch vorangegangene Untersuchungen vermuteten Entzündung oder bösartigen Erkrankung.

Was sind Indikationen für die Punktion der Schilddrüse?

  • Erkennung durch Ultraschalldiagnostik oder Abtasten eines großen Knotens im Organgewebe (1 cm oder mehr);
  • Knoten von weniger als 1 cm bei Patienten, bei denen in der Vorgeschichte eine Kopf- und Halsbestrahlung war;
  • Verdacht auf Schilddrüsenkarzinom bei jeder Knotengröße.

Wie wird die Punktion der Schilddrüse durchgeführt?

Eine spezielle Vorbereitung für die Punktion ist nicht erforderlich. Vor dem Test erfolgt eine Blutabnahme für die allgemeine und hormonelle Analyse. Die Untersuchung wird ohne Anästhesie durchgeführt, da ihre Dauer sehr kurz ist und keine ausgeprägten Schmerzen auftreten.

Mehrere Einstiche sind erforderlich, da eine einzige Punktion nicht die zum Testen erforderliche Materialmenge liefern kann. Während des gesamten Vorgangs kommt ein Ultraschallgerät zum Einsatz. Ultraschall ist erforderlich, um die Nadel unter der Haut zielgerichtet zu steuern. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Nadel in den betroffenen Knoten gelangt. Die Nadel wird in das Neoplasma (gutartige oder bösartige Neubildung von Körpergewebe) eingeführt. Gleichzeitig wird das Risiko einer Beschädigung des Gewebes und der angrenzenden Organe miniminiert. Für die Dauer der Untersuchung muss der Patient ruhig liegen. Er sollte keinesfalls sprechen,  husten oder plötzliche Bewegungen machen. Der gesamte Vorgang dauert max. 20 Minuten.

Welche Gegenanzeigen gibt es?

In diesen Fällen sind unerwünschte Einstichfolgen möglich:

  • geringe Blutgerinnung;
  • eine große Anzahl von vorangegangenen Operationen;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • Knotengröße über 35 mm;
  • Frauen mit Brusttumoren;
  • Zysten in der Schilddrüse.

Trotz der Tatsache, dass eine ultradünne Nadel zum Sammeln des Materials verwendet wird und alle Maßnahmen unter der visuellen Überwachung durch Ultraschalldiagnostik durchgeführt werden, können in einigen Fällen die folgenden klinischen Manifestationen beobachtet werden:

  • Fieber;
  • Schwindel;
  • Hämatom an der Einstichstelle;
  • Husten;
  • Krämpfe des Kehlkopfes.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie
Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie