Pulsoxymetrie

Was ist die Pulsoxymetrie?

Die Pulsoxymetrie ist eine Methode, mit der man den Sauerstoffgehalt im arteriellen Blut bestimmen kann. Dabei sorgt die Methode nicht für eine Änderung des Sauerstoffgehalts im arteriellen Blut, sondern bestimmt dessen Gehalt an Hämoglobin. Zur Durchführung einer Pulsoxymetrie benötigt man ein spezielles Gerät – ein Pulsoxymeter.

Das Pulsoxymeter ist ein medizinisches Diagnosegerät, das die Sauerstoffsättigung von Hämoglobin in arteriellem Kapillarblut mit Sauerstoff misst. Durch einen an eine Fingerkuppe gesteckten Klipp (wie eine lockere Wäscheklammer) wird die Haut durchleuchtet und dadurch der Sauerstoffgehalt des Blutes ermittelt.

Welche Indikationen gibt es für die Methode?

  • postoperative Periode (wenn orthopädische Operationen, Gefäßwandwiederherstellungsoperationen oder Operationen an distalen Körperteilen durchgeführt wurden)
  • die Verwendung von Langzeitanästhesie
  • Atemversagen
  • Sauerstofftherapie
  • das Vorhandensein komplexer chronischer Erkrankungen, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für Hypoxie einhergehen

Welche Arten der Pulsoxymetrie unterscheidet man?

Es gibt zwei Arten der Pulsoxymetrie:

  • die erste Methode basiert auf der Analyse des Lichtflusses, der durch alle Gewebe des Körpers fließt. Um den vollständigen Durchgang des Lichtstroms zu gewährleisten, ist der Sensor an bestimmten Körperstellen angebracht, beispielsweise am Nasenflügel, am Ohrläppchen oder am Finger;
  • die zweite Methode basiert auf dem Lichtfluss, der aus den Geweben angezeigt wird. Mit dieser Methode kann man Daten zum Hämoglobinanteil ermitteln, der durch die Anbringung des Sensors an einem beliebigen Körperteil (zum Beispiel Unterarm, Magen) entsteht.

Wie wird die Pulsoxymetrie durchgeführt?

Ein Pulsoxymeter ist ein Mikroprozessor, der nur minimalen Kontakt mit der Haut des Patienten erfordert (keine Punktionen oder sonstige Eingriffe). Ein dünner Lichtstrahl dringt durch die Haut in die Kapillarschicht ein. Das Spektrum des reflektierten Lichts variiert in Abhängigkeit von der Sauerstoffsättigung des Blutes, die vom eingebauten Prozessor aufgezeichnet wird. Sauerstoff im Blut wird vom Hämoglobin zurückgehalten. Meistens ist ein Sensor am Finger platziert und erfordert keine mechanische Befestigung. In einigen Situationen ist es jedoch empfehlenswerter, an der Stirn oder den Ohrläppchen angebrachte Sensoren zu verwenden.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Anästhesiologie (Facharzt)
Intensivmedizin