Hände

Psychotherapie

Was ist eine Psychotherapie?

Die Psychotherapie ist ein Zweig der Medizin und der klinischen Psychologie, der sich auf die professionelle psychologische Betreuung von Menschen mit psychischen Schwierigkeiten bezieht. Sie hilft bei der Lösung von Problemen, indem sie beispielsweise die Einstellung gegenüber dem sozialen Umfeld und der eigenen Persönlichkeit ändert, familiäre Probleme löst und so die Lebensqualität des Patienten verbessert.

Was geschieht bei einer Sitzung?

Im engeren Sinne ist Psychotherapie die Behandlung von psychischen Störungen mit psychologischen Mitteln (im Gegensatz zu medizinischen, biologischen oder sozialen). Psychotherapeutische Behandlung besteht darin, dass eine Person mit einem Psychotherapeuten oder beispielsweise einer Therapiegruppe über Probleme spricht. Im Gespräch kann der Patient mit schwierigen Erfahrungen umgehen und Lösungen für seine Probleme finden.

Die Therapie basiert auf zwischenmenschlicher Interaktion, ist aber nicht nur ein Gespräch. Im Gespräch versucht man, das durch psychische Erkrankungen oder andere Lebensprobleme verursachte Leiden zu lindern oder zu überwinden. Laut Forschung ist diese Methode ein wirksames Mittel, um z. B. Depressionen zu überwinden.

Welche Arten gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten der Psychotherapie. Sie werden oft nach ihren Merkmalen klassifiziert, wie beispielsweise:

Nach der Anzahl der Teilnehmer:

  • Individuelle Therapie (Einzeltherapie);
  • Gruppentherapie;

Nach ihren Zielen:

  • Prozess-Therapie;
  • Gezielte Therapie;

Nach dem Grad der theoretischen Verallgemeinerung:

  • Analytische Therapie;
  • Phänomenologische Therapie;

Nach der Rolle, die der Therapeut spielt:

  • Geführte Therapie;
  • Nicht-direktive Therapie;

Darüber hinaus gibt es andere Spezifikationen:

  • Die Gestalttherapie konzentriert sich auf den Patienten mit seinen Wünschen, Interessen, nur für ihn charakteristischen Verhaltensformen, Denk- und Wahrnehmungs-Eigenheiten;
  • Die körperorientierte Therapie ist eine Gruppe von Psychotherapiemethoden, die sich auf das Studium des Körpers, das Bewusstsein des Patienten für körperliche Empfindungen, konzentrieren;
  • Transaktionsanalyse ist eine psychoanalytisch orientierte Methode zur Erforschung und Korrektur menschlicher Beziehungen zu anderen Menschen sowie zur Überwindung bestehender Schwierigkeiten;
  • Existenzielle Psychotherapie ist eine Richtung in der Psychotherapie, die den Patienten dazu führen soll, ihr Leben zu verstehen und sich ihrer Lebenswerte bewusst zu werden;
  • suggestive Therapie ist eine Form der Psychotherapie, bei der die Beseitigung von körperlichen und geistigen Störungen durch Suggestion erreicht wird;
  • kognitive Psychotherapie zielt auf die Verbesserung der persönlichen und sozialen Anpassung des Patienten durch das Bewusstsein und die Korrektur von nicht adaptiven Denkmustern;
  • Psychoanalyse ist eine psychologische Theorie des österreichischen Neurologen Sigmund Freud sowie die gleichnamige Behandlung von psychischen Störungen;
  • Systemische Familientherapie ist eine Methode, bei dem eine Person kein Einflussobjekt ist. Das Objekt ist die ganze Familie, das ganze Familiensystem.

Die Anzahl der Sitzungen und ihre Intensität hängen in hohem Maße von der Tiefe und Komplexität der Aufgabe sowie von den Fähigkeiten und dem Wunsch des Patienten ab, sie zu lösen.

 

Bildnachweis: Pixabay | Pexels

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Psychotherapie: Paartherapie
Psychiatrie und Psychotherapie
Psychologischer Psychotherapeut/Psychotherapeutin
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Psychotherapeutische Medizin