Psychoanalyse bei Kindern und Jugendlichen

Was ist Psychoanalyse bei Kindern und Jugendlichen?

Die Psychoanalyse bei Kindern und Jugendlichen ist eine Methode zur Behandlung von psychischen Störungen bei Kindern, indem das Zusammenwirken von bewussten und unbewussten Elementen der Psyche untersucht und unterdrückte Gefühle und Konflikte ins Bewusstsein übersetzt werden. Ziel der psychoanalytischen Arbeit mit Kindern ist es, den normalen Verlauf der emotionalen Entwicklung wiederherzustellen.

Worauf kommt es bei der Therapieform an?

Im Laufe der Arbeit mit einem Kind untersucht ein Arzt dessen Gefühle. Dabei spielen Erfahrungen durch Spiel und Kommunikation eine Rolle. Zudem hilft er dem Kind, sich selbst zu verstehen und innere Konflikte, Ängste und schmerzhafte Emotionen zu überwinden.

Die Psychoanalyse zielt auf Forschung und Verständnis ab: Das Verstehen durch den Arzt des Patienten und das Verstehen durch den Patienten von sich selbst ist die Hauptaufgabe der Psychoanalyse.

Welche Probleme behandelt die Psychoanalyse bei Kindern und Jugendlichen?

  • Probleme des Kinderverhaltens: Probleme des Verhaltens des Kindes im Kindergarten, in der Schule, zu Hause, erhöhte Aggressivität, Konflikte, Schüchternheit und Unentschlossenheit, mangelnde Geselligkeit, Lernschwierigkeiten.
  • Störende emotionale Zustände: emotionale Probleme aufgrund von Ereignissen (Scheidung der Eltern, Konflikt, Umzug, Schulwechsel, Unfall oder Verlust eines Familienmitglieds). Folgende Symptome können auftreten: Schlafstörungen oder Ernährungsstörungen, Phobien, Ängste; Sprachstörungen, Tic-Störungen, zwanghafte Gedanken oder Handlungen, ständig depressiver Zustand, manchmal sogar Lebensmüdigkeit, häufige Erkältungen, Unwohlsein.
  • Schwierige Lebenssituationen: Dies sind Situationen, die traumatisch auf die Psyche des Kindes und seine weitere Entwicklung einwirken können. Dadurch entstehen innere Konflikte.

Wie wird eine Sitzung der Psychoanalyse bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt?

Das Kind selbst entscheidet, was es in der Zeit der Sitzung tun möchte: Es kann malen, mit Spielzeug spielen oder mit einem Arzt diskutieren. Dieser schränkt seine Aktivitäten nicht ein und legt keine Regeln oder Themen für das Spiel fest.

Der Arzt arbeitet in der Regel mit engen und spezifischen Problemen (Symptomen) eines Kindes, ohne auf die tiefen und oft unbewussten Motive seines Verhaltens und emotionalen Zustands einzugehen. Die Dauer der Arbeit mit dem Kind kann in diesem Fall von einer Konsultation bis zu mehreren Monaten betragen. In seltenen Fällen bis zu mehreren Jahren.

Die Psychoanalyse eines Kindes dauert in der Regel etwa ein Jahr, obwohl sich die ersten Ergebnisse nach zwei bis drei Monaten bemerkbar machen. Manchmal verbergen äußere Symptome bei Kindern tiefe innere Probleme, deren Lösung längere Zeit in Anspruch nehmen kann.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/-in
Kinder-/Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Psychiatrie und Psychotherapie
Psychologischer Psychotherapeut/Psychotherapeutin