Pseudarthrose

Was ist eine Pseudarthrose?

Eine Pseudarthrose ist ein unnormal beweglicher Knochen, der durch einen nicht oder schlecht verheilten Bruch beweglich ist. Es ist ein pathologischer (krankhafter) Zustand, da der Knochen nicht seine gewohnte Festigkeit hat, sondern sich ein „falsches“ Gelenk bildet.

Häufige Ursachen für Pseudarthrose sind Vitaminmangel, hormonelle Veränderungen, einschließlich Schwangerschaft, verschiedene chronische Erkrankungen und Störungen des Nervensystems.

Welche Arten der Pseudarthrose unterscheiden Mediziner?

Es gibt zwei Gruppe: angeborene und erworbene Pseudarthrose. Die angeborene Pseudoarthrose manifestiert sich normalerweise, wenn das Kind zu gehen beginnt. Sie entsteht aufgrund einer unsachgemäßen Entwicklung des Skeletts im Verlauf der Fötus-Entwicklung im Mutterleib. Die Entwicklung einer angeborenen Pseudoarthrose tritt bei Mangelernährung und fehlender Reizweiterleitung zu den entsprechenden Extremitätensegmenten im Schwangerschaftsstadium auf.

Die erworbene Pseudoarthrose ist eine Komplikation bei einer Knochenfraktur (Bruch). Sie entsteht durch eine Verletzung des Verschmelzungsprozesses von Fragmenten. Das Risiko, Anomalien zu entwickeln, steigt mit dem Eindringen von Weichgewebe zwischen einzelne Knochenfragmente oder einem deutlichen Abstand zwischen den Fragmenten. Die Entwicklung dieser Erkrankung ist manchmal mit vorzeitiger Anstrengung nach einem Bruch, lokaler Störung der Blutversorgung und dem Auftreten von Eiter im Frakturbereich verbunden. Zu den Ursachen einer erworbenen Pseudarthrose gehören endokrine Dysfunktionen (Hormonmangel oder Hormonüberschuss) sowie schwere Begleitverletzungen.

Wie äußert sich ein schlecht verheilter Knochenbruch?

Das Hauptmerkmal eines „falschen“ Gelenks ist eine Knochenbeweglichkeit, wo sie nicht sein sollte. In diesem Fall ist die Funktion der Extremitäten beeinträchtigt. Außerdem ist häufig das Glied mit einer Pseudoarthrose gekrümmt oder verkürzt. Schmerzen sind selten ein Symptom der Krankheit. Am häufigsten zeigt es sich beim Gehen, wenn sich ein falsches Gelenk am Bein gebildet hat.

Wie wird Pseudarthrose behandelt?

Um sicherzustellen, dass es eine falsche Verbindung gibt, veranlassen Ärzte eine Röntgenuntersuchung. Gute Behandlungsergebnisse bei angeborener Pseudarthrose sind nur mit einem integrierten Ansatz möglich. Hierbei kombinieren Ärzte einen chirurgischen Eingriff mit physikalischer und medizinischer Therapie zur Verbesserung der Gewebeversorgung im betroffenen Bereich beruht.

Eine erworbene Pseudarthrose behandeln Spezialisten nur operativ. Befindet sich Narbengewebe im Gelenk, muss es entfernt werden. Gleichzeitig wird das ausgeschnittene Gewebe durch einen vollen Hautlappen mit subkutanem Fett ersetzt. Nach diesen Eingriffen wird die Knochenchirurgie durchgeführt.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Gelenkerkrankungen
Gelenkchirurgie
Gelenkversteifung
Orthopädie und Unfallchirurgie