Polyglobulie 

Was ist Polyglobulie?

Bei einer Polyglobulie wird das Blut dichter und viskoser als normal. Infolgedessen steigt die Belastung des Herzens erheblich an, es können sich Blutgerinnsel in Nieren, Gehirn, Lunge, Herzinfarkt usw. bilden.

Warum entwickelt sich eine Polyglobulie?

Eine hohe Konzentration an roten Blutkörperchen entsteht entweder durch einen Zustand, der mit einem niedrigen Sauerstoffgehalt verbunden ist, oder durch eine übermäßige Produktion roter Blutkörperchen durch den Körper.

Typischerweise produziert der Körper mehr rote Blutkörperchen, um jeden Zustand auszugleichen, der zu einem niedrigeren Sauerstoffgehalt im Blut führt. Diese Bedingungen umfassen:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (zum Beispiel angeborene Herzerkrankungen bei Erwachsenen);
  • Herzinsuffizienz;
  • Hämoglobinopathie ist eine angeborene Erkrankung, die die Fähigkeit roter Blutkörperchen, Sauerstoff zu transportieren, verringert;
  • Verschlimmerung der Symptome von einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD);
  • Lungenfibrose (Narben und Lungenschäden) und andere Lungenerkrankungen;
  • Apnoe (Atemstillstand);
  • Nikotinsucht (Rauchen).

Einige Medikamente und medizinische Verfahren stimulieren die Produktion roter Blutkörperchen:

  • Einnahme von Anabolika;
  • Bluttransfusion (ambulante Transfusion);
  • Injektion eines Proteins, das die Produktion roter Blutkörperchen erhöht.

In seltenen Fällen kann der Körper bei einigen Nierenkrebsarten sowie nach der Transplantation die Nieren (Nierentransplantation) zu viel Erythropoetin produzieren, was wiederum die Produktion roter Blutkörperchen erhöht.

Wie verläuft diese Krankheit?

Diese Krankheit verläuft in der Regel ohne Symptomatik. Manchmal können Kopfschmerzen, Schwindel oder Schwäche auftreten. Weniger häufig kommt es zu Sehstörungen sowie Atemnot.

Neben geringfügigen Symptomen kann sich eine Polyglobulie durch folgende Komplikationen manifestieren:

  • die Mattheit des Gesichts oder der Lippen;
  • Tinnitus (Ohrgeräusch);
  • erhöhter Blutdruck;
  • Kurzatmigkeit bei geringer Belastung;
  • Magen-Darm-Erkrankungen.

Wie kann man die Anzahl der roten Blutkörperchen reduzieren?

Mithilfe einer Auswahl von Medikamenten, die die Bildung roter Blutkörperchen im Gehirn blockieren. Diese Maßnahme ist jedoch bei der Behandlung der echten Polyglobulie nur vorübergehend, da die Hauptursache für ihr Auftreten unbekannt ist.

Um rote Blutkörperchen zu reduzieren, muss man die Aufnahme von eisenreichen Lebensmitteln (rotes Fleisch, Leber, Bohnen, Kohl, Pflaumen, Rosinen) reduzieren sowie mit dem Rauchen aufhören.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Aase-Smith-Syndrom 
Blutarmut (Anämie)
Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie
Morbus Biermer