Polyarthrose

Was ist Polyarthrose?

Unter Polyarthrose versteht man degenerativ-dystrophische Gelenkerkrankungen, bei denen eine Läsion des Knorpelgewebes, der Gelenkinnenschale, der Kapsel sowie anderer Gelenkelemente vorliegt.

Was sind die Ursachen der Polyarthrose?

Die Gründe für die Entstehung der Polyarthrose sind:

  • aufgetretene Infektionen;
  • Arbeiten im Zusammenhang mit ständiger körperlicher Belastung an den Gelenken;
  • verschiedene Arten von Gelenkschäden;
  • Stoffwechselstörungen;
  • häufige akute Atemwegserkrankungen, verminderte Immunität.

Je nach Stadium der Erkrankung beginnt der Knorpel im Laufe der Zeit zu zerfallen, was zu einer Beeinträchtigung der Gelenkfunktion führt. Im Spätstadium kommt es zu einer Verknöcherung des Gelenkes.

Welche Symptome manifestieren sich?

Die Polyarthrose ist durch ein latentes Auftreten von Störungen gekennzeichnet. Die folgenden Symptome können im Frühstadium auftreten:

  • stumpfe Gelenkschmerzen, die mit der Bewegung zunehmen und im Ruhestand leicht abfallen;
  • kurzfristige Steifigkeit, nicht länger als 30 Minuten;
  • schnelle Müdigkeit, Schwäche im Körper;
  • schwache Handgreiffähigkeit, Müdigkeit;
  • distale Störung im Daumen;
  • die Krankheit schreitet langsam voran.

In späteren Phasen ändert sich die Symptomatik ein bisschen:

  • der Schmerz nimmt zu;
  • es kommt zu einer deutlichen Verformung des beschädigten Gelenks;
  • dystrophische Anomalien der Synovialmembran entstehen;
  • eine Hypotrophie der Muskeln ist zu beobachten;
  • Schwellung an den Bindepunkten des Bandes, schmerzhafte Palpation;
  • Vorhandensein von Knötchen.

Welche Arten der Polyarthrose gibt es?

Die folgenden Arten unterscheidet man:

  • Primäre Polyarthrose ist ein Zustand, bei dem die Ursache nicht identifiziert werden kann.
  • Sekundäre Polyarthrose stellt man fest, wenn die Ursache der Krankheit beispielsweise eine Verletzung, Infektion oder Entzündung ist.
  • Die deformierende Polyarthrose ist gekennzeichnet durch Gelenkverformung und sehr starke Schmerzen.

Die verschiedenen Stadien der Krankheit

Das Anfangsstadium ist der erste Grad der Erkrankung. In der Anfangsphase behält das Gelenk noch seine Mobilitätsfunktionen. In dieser Phase ist es schwierig, die Schwere des Problems zu bestimmen.

Der zweite Grad der Erkrankung ist durch starke Schmerzen im betroffenen Gelenk gekennzeichnet. Wenn man sich bewegt, ist ein Knirschen in den Gelenken, Biegen und Kräuseln spürbar. Es besteht die Gefahr einer Deformation des Bandes.

Vernachlässigte Polyarthrose: dritter Grad. Unerträgliche Schmerzen in den Gelenken, die nicht immer durch medizinische Methoden gelindert werden, erfordern eine Operation.

Wie wird die Diagnostik und Behandlung der Polyarthrose durchgeführt?

Die folgende diagnostische Untersuchung ist für die korrekte Diagnose erforderlich:

  • ein allgemeiner Blut- und Urintest zum Ausschluss von Entzündungen;
  • Gelenkröntgenbild.

Die Behandlung ist komplex und zielt darauf ab, die motorische Funktion des Gelenkes wiederherzustellen. Um schmerzhafte Gefühle zu lindern, verwendet man:

  • Anästhesiesalben, Gele und Cremes zum Einreiben in das Gelenk;
  • Chondroprotektoren (Medikamente zur Wiederherstellung der Knorpelgewebefunktionen);
  • Glukokortikoide (auch Kortison genannt);
  • schmerzlindernde Mittel;
  • Antikoagulantien setzt man zur Verbesserung der Durchblutung ein.

In der Anfangsphase des Verfahrens setzt man folgende Therapien ein:

  • Hydrotherapie;
  • Balneotherapie;
  • Physiotherapieübungen zur Stärkung des Muskelgewebes;
  • warme Kompressen.

Liegt kein positives Ergebnis vor, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. In diesem Fall entscheidet der Arzt über die Endoprothetik des Gelenkes.

Wie beugt man einer Polyarthrose vor?

Um die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung zu verringern, müssen aufgrund der Normalisierung des Gewichts und der Beseitigung von der ausgeprägten körperlichen Belastung der Gelenke komfortable Bedingungen für den Bewegungsapparat geschaffen werden.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Gelenk: Schmerztherapie
Gelenkchirurgie
Gelenke: Proliferationstherapie