Kinder: Plötzlicher Kindstod

Was ist plötzlicher Kindstod?

Plötzlicher Kindstod ist ein unerklärlicher Tod durch einen Atemstillstand bei einem scheinbar gesunden Baby. Es ist noch unbekannt, warum plötzlicher Kindstod entsteht. Es besteht jedoch die Annahme, dass Kinder, die an plötzlichem Kindstod sterben, bestimmte Anomalien in jenen Teilen des Gehirns haben, die für Atmung, Puls, Druck und Erwachen verantwortlich sind.

Was sind die Risikofaktoren von plötzlichem Kindstod?

Die Ätiologie (ursächlicher Zusammenhang) ist unklar, obwohl eine Reihe von Faktoren identifiziert wurde, die das Risiko dafür erhöhen:

  • Jungen sterben häufiger als Mädchen;
  • Alter: Das am stärksten gefährdete Alter ist der zweite und dritte Lebensmonat;
  • ähnliche Fälle in der Familie: Bei Kindern, deren Geschwister oder Cousins ​​an dieser Pathologie gestorben sind, ist das Risiko höher;
  • das Risiko des plötzlichen Kindstods hängt auch von der Mutter ab: Es steigt, wenn die Mutter jünger als 20 Jahre ist, während der Schwangerschaft Alkohol oder Drogen konsumiert oder unzureichende medizinische Versorgung bekommt;
  • Kleinkinder, deren Familienmitglieder rauchen, sind stärker gefährdet;
  • geringes Gewicht: Wenn das Baby vorzeitig geboren wurde und / oder weniger wiegt als normal, steigt das Risiko.

Plötzlicher Kindstod: Worin besteht die Vorbeugung?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um das Risiko von plötzlichem Kindstod zu verringern:

  • die sicherste Haltung für das Schlafen ist auf dem Rücken. Also legt man das Kind immer auf den Rücken, nicht auf den Bauch oder die Seite. Dies gilt nicht, wenn das Kind wach ist;
  • es sollte nichts Überflüssiges im Bett sein, die Matratze sollte hart sein. Man deckt das Baby nicht mit dicken, warmen Decken ab. Man lässt keine Kissen im Kinderbett – sie können das Baby am Atmen hindern;
  • das Schlafen mit den Eltern im selben Bett wird ebenfalls als Risikofaktor angesehen;
  • Stillen kann plötzlichen Kindstod verhindern;
  • das Baby soll nicht auf einem Sofa schlafen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Kinderheilkunde / Kinder- und Jugendmedizin
Kinderneurologie (Neuropädiatrie)