Physiotherapie: nach Operationen

Welche Ergebnisse erzielt Physiotherapie nach Operationen?

Die Physiotherapie nach Operationen spielt in der postoperativen Rehabilitation eine herausragende Rolle. Denn Physiotherapie ist nicht nur an sich nützlich. Sie erhöht zudem die Wirksamkeit anderer Methoden erheblich, verringert das Risiko von Komplikationen und verkürzt die Erholungsphase.

Darüber hinaus ermöglicht sie, die Dosis von Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Medikamenten zu reduzieren, die Durchblutung und den Muskeltonus zu verbessern, Entzündungen und Schwellungen zu lindern. Es gibt viele physiotherapeutische Methoden, von denen einige in allen postoperativen Rehabilitationsprogrammen enthalten sind.

Welche physiotherapeutischen Maßnahmen setzt man nach Operationen ein?

In der postoperativen Rehabilitation spielen physiotherapeutische Behandlungsmethoden eine herausragende Rolle. Elektrophorese (das Medikament wird durch intakte Haut unter Verwendung schwacher Stromentladungen in den betroffenen Bereich injiziert), Magnetfeldtherapie, Ultraschall- und Laserbehandlung (Ultraschall-Therapie), Balneotherapie (Behandlung mithilfe natürlicher Heilquellen) und andere Methoden sind weit verbreitet.

Die therapeutische Massage hat praktisch keine Kontraindikationen und wird aktiv bei der Rehabilitation nach Verletzungen und Operationen eingesetzt. Sie regt die Durchblutung an, verbessert die Funktion des Zentralnervensystems, beschleunigt die Genesungsprozesse und lindert Schwellungen. Zur Ergänzung seiner Wirkung können medizinische Salben und Gele verwendet werden. Die Physiotherapie nach Operationen ist unmittelbar nach dem Eingriff durchführbar.

Was sind die Ziele der Physiotherapie nach Operationen?

Physiotherapie hat die folgenden Ziele: Schmerzlinderung, Beschleunigung der Geweberegeneration und Wundheilung. Dazu kommen die Aufrechterhaltung einer normalen Durchblutung der operierten Bereiche und des Muskeltonus, Vermeidung postoperativer Komplikationen und der Erhalt aller Körperfunktionen, wenn eine Person längere Zeit schlafen muss. Von großer Bedeutung ist die psychologische Unterstützung.

Normalerweise dauert die Rehabilitationszeit nach der Operation eineinhalb bis sechs Monate. Sie kann jedoch länger dauern. Dies hängt von der Art der Operation, dem Alter und dem Zustand des Patienten ab. Physiotherapie nach Operationen in der postoperativen Operationsperiode zielt auf die Lösung folgender Probleme ab:

  • schnelle Entfernung von Ödemen der operierten Gewebe;
  • Vorbeugung von Fibrose (Narbengewebe) bei der Bildung von Narben;
  • Aktivierung der Phagozytose (Aufnahme und Absorption mikroskopischer Fremdkörper) im Wundbereich;
  • schnelle Wiederherstellung der Haut- und Gewebestruktur.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Physikalische und Rehabilitative Medizin (Facharzt)
Physikalische Therapieverfahren
Physiotherapie bei Kindern und Jugendlichen