Röntgen: Zähne / Kiefer (Panoramaschichtaufnahme)

Was ist eine Panoramaschichtaufnahme der Zähne?

Eine Panoramaschichtaufnahme der Zähne ist eine Röntgenaufnahme des Ober- und Unterkiefers, einschließlich des Oberkiefergelenks, der Nasennebenhöhlen usw. Die Bildaufnahme während der Röntgenuntersuchung basiert auf der Tatsache, dass verschiedene Gewebe und Organe einer Person Röntgenstrahlen mit unterschiedlicher Intensität wahrnehmen.

Die Panoramaschichtaufnahme der Zähne gibt dem Zahnarzt die Möglichkeit, den Zustand aller Zähne und ihr Verhältnis zueinander zu beurteilen, um Veränderungen der Zahnwurzeln und des Knochengewebes um die Zähne herum zu bestimmen. Eine Röntgenaufnahme der Zähne wird sowohl in der Erwachsenen- als auch in der Kinderzahnheilkunde verwendet.

Was sind Indikationen für die Röntgenuntersuchung der Zähne?

In fast allen Bereichen der Zahnheilkunde wird ein Panoramabild benötigt. Eine Panoramaschichtaufnahme bietet auch die Möglichkeit, die einzelnen Kieferabschnitte für eine genauere Diagnose detailliert zu untersuchen. Ohne Röntgenuntersuchung ist die Diagnose von Karies unter Kronen und Füllungen sowie an schwierigen Stellen, die Behandlung von Zahnkanälen, Prothesen, Zahnimplantaten, die Behandlung von Parodontitis (chronisch entzündliche Zahnfleischerkrankung), die Okklusionskorrektur und die Entfernung von Weisheitszähnen nicht vorstellbar. Die Röntgenuntersuchung erfolgt in diesen Fällen:

  • genaue Diagnose von Neoplasmen (Zysten und Granulomen), Kariesläsionen, die nicht visuell bestimmt werden können;
  • Probleme mit den Zahnkanälen;
  • Vorbereitungsstadium für die Implantation (Untersuchung des Zustands des Knochengewebes);
  • Korrektur des Bisses (aufgrund der Panoramaschichtaufnahme wird das optimale kieferorthopädische Design ausgewählt);
  • Untersuchung vor der Operation;
  • Zahnextraktion bei entzündlichen Prozessen und anderen Krankheiten.

Wie führt man eine Panoramaschichtaufnahme durch?

Die Röntgenuntersuchung umfasst folgende Etappen:

  • eine Panoramaschichtaufnahme wird stehend durchgeführt. Ausnahmen sind Kinder im Vorschulalter und Patienten im Rollstuhl.
  • vor der Durchführung einer Röntgenuntersuchung muss man alle Metallgegenstände selbst entfernen, zum Beispiel Ohrringe oder Piercings;
  • der Arzt ersetzt die fehlenden Zähne durch Wattestäbchen;
  • es ist notwendig, die Brust gegen das Septum des Geräts zu drücken und mit den Vorderzähnen auf die Plastikplatte zu beißen;
  • man versucht, sich nicht zu bewegen oder zusammenzucken.

Die Methodik beinhaltet die Verwendung minimaler Strahlungsdosen. In der modernen Zahnmedizin verwendet man Geräte, die den Patienten und den Arzt vor übermäßigen Strahlendosen schützen. Daher ist ein Panoramabild der Zähne sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen bedenkenlos machbar.

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Diagnostik
Röntgen: Digitales Röntgen
Zahnmedizin