Nuklearmedizin

Was ist die Nuklearmedizin?

Die Nuklearmedizin befasst sich mit der Anwendung radioaktiver Substanzen zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten. Sie gehört zu den modernen Bereichen der Diagnostik und Therapie mit radioaktiven Isotopen. Die Essenz der Methode ist die Verwendung stabiler und radioaktiver Nuklide zur Bestimmung der Struktur einzelner Zellen oder Geweberegionen. Nuklide können direkt oder als Teil bestimmter Medikamente (Radiopharmaka) verwendet werden.

Die Nuklearmedizin ermöglicht es, kleinste Veränderungen in der Arbeit des Körpers zu erkennen, was bedeutet, dass man rechtzeitig mit der Behandlung beginnt und die Chancen auf eine vollständige Genesung auch bei schwerwiegenden Erkrankungen erheblich erhöhen kann. Für die Umsetzung der Nuklearmedizin nutzt man die neuesten technologischen Entwicklungen: Gentechnik, Nukleartechnik, Biotechnologie und Nanotechnologie.

In welchen medizinischen Bereichen werden nuklearmedizinische Methoden eingesetzt?

Die nuklearmedizinischen Methoden ermöglichen die Untersuchung nahezu aller Bereiche des menschlichen Körpers und finden erfolgreiche Anwendung in der Endokrinologie, Urologie, Neurologie, Pulmonologie, Orthopädie, Onkologie, Kardiologie usw. Ärzte beobachten die Prozesse des Gallenstoffwechsels, der Blutversorgung von Organen und Geweben, bestimmen den Ort des epileptischen Herdes, die Funktion der Schilddrüse, der Blase, der Nieren, bewerten die schädlichen Auswirkungen einer Chemotherapie auf das Herz usw.

Nuklearmedizin in der Onkologie

Mit der Nuklearmedizin kann man onkologische Prozesse im Frühstadium erkennen, während sie auf einem herkömmlichen Tomographen noch nicht sichtbar sind. Zusätzlich lassen sich andere Funktionsstörungen der inneren Organe im Detail untersuchen. So ist die Erkennung von Krebs im 1-2-Stadium der Entwicklung möglich, wenn die Symptome noch nicht manifest sind und die Person nicht einmal den Verdacht hat, dass sie eine ernsthafte Pathologie hat. Die hohe Genauigkeit der Geräte ermöglicht eine gezielte Bestrahlung ohne Schädigung des gesunden Gewebes sowie die präzise Abgabe von Medikamenten an die betroffene Stelle.

Mit dieser Methode kann man auf komplexe und vorzeitige Herzoperationen verzichten. Eine regelmäßige Untersuchung überwacht die Dynamik der Behandlung und bewertet ihre Wirksamkeit.

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Vor der Untersuchung wird ein Arzneimittel mit einer radioaktiven Substanz intravenös oder oral verabreicht. Danach wird aufgrund der Strahlung, die die radioaktiven Isotope abgeben, das Bild des Organismus auf dem Computermonitor angezeigt. Während der gesamten Untersuchung beobachten Ärzte die Bewegung radioaktiver Substanzen und ihre Verteilung im Körper.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Krebserkrankungen (Onkologie)
Strahlentherapie (Facharzt)