Neurodermitis: Hautreinigung

Worauf kommt es bei der Hautreinigung bei Neurodermitis an?

Neurodermitis vorzubeugen, das heißt ganz besonders auch pfleglich mit seiner Haut umzugehen. Deshalb ist die richtige Hautreinigung bei Neurodermitis sehr wichtig. Eine kurze, kühle bis lauwarme Dusche am Morgen weckt die Lebensgeister und setzt körpereigenes Cortison frei. Gegen eine warme – aber nicht heiße – Dusche anschließend ist nichts einzuwenden. Nur zu lange sollte sie nicht dauern.

Eincremen nicht vergessen!

Nach dem Duschen muss die Haut immer sofort eingecremt werden. Denn durch den Kontakt mit Wasser quillt die oberste Hornschicht auf und sättigt sich mit Wasser. Sofort nach dem Aussteigen aus der Dusche verdunstet das Wasser und entzieht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit. Um diesem Mechanismus zuvorzukommen, wird die Haut innerhalb der nächsten Minute nach vorsichtigem Abtrocknen eingefettet.

Auch Seife trocknet die Haut aus. Außerdem ist sie oft gar nicht erforderlich, allenfalls für die Achseln und die Genitalregion, wo geruchsbildende Drüsen sitzen. Die Kopfhaut ist für ein mildes, rückfettendes Haarshampoo dankbar.

Vorsicht bei allen parfümierten und gut riechenden Duschgels, Seifen und Badezusätzen. Oft reagiert die Haut empfindlich auf Parfümöle. Sinnvoll sind milde Baby-Seifen und rückfettende Dusch- und Badezusätze.

Tipps für die Hautreinigung bei Neurodermitis

Reinigungspasten bedeuten einen besonders groben Angriff auf die Haut. Am besten hilft, wie immer, die Vorbeugung. Handekzemen durch Überbeanspruchung kann man mit „flüssigem Handschuh“ zuvorkommen. Die Flüssigkeit bildet auf der Haut einen wasserfesten und wasserabweisenden Film und verhindert das Austrocknen der Hände. Eine Hautpflegecreme sollte trotzdem immer zur Hand sein. Und Fingernägel gilt es immer kurz zu halten, damit bei Juckreiz und Kratzen keine Verletzungen entstehen.

Es gilt: Oft Fett hilft viel. Stets und ständig muss trockene neurodermitische Haut ihr Fett bekommen. Berücksichtigt man diese Tipps, dann bereitet auch chloriertes Wasser keine Sorgen.

Achtung im Haushalt

Hausmänner und Hausfrauen sind etwas schlechter dran. Ständig müssen sie in Seifenlösung arbeiten, die die letzten Schutzstoffe aus der Haut löst, auch wenn das Spülmittel von der Werbung als noch so hautfreundlich gepriesen wird. Eincremen hinterher ist gut und schön und notwendig. Aber Haushaltshandschuhe sind durch nichts zu ersetzen, denn auch die teuerste Creme schützt nicht so gut wie die eigenen Fettstoffe der Haut, wenn sie nur in der Haut bleiben dürfen. Dies gilt für alle, die mit Seifen, Ölen, Schmutz und Reinigungsmitteln Umgang pflegen müssen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

 

Bedürfnisse empfindlicher Haut
Haut
Hautarzt (Facharzt)
Hauterkrankungen