Nervensystem

Was ist das Nervensystem?

Das Nervensystem (oder neurovegetatives System) ist ein Komplex spezialisierter Organe. Diese sind in der Lage, Reize von außerhalb und innerhalb des Organismus zu sammeln und zu erkennen. Zudem arbeiten sie koordinierte, wirksame Reaktionen freiwilliger und unfreiwilliger Art aus. Letztere nennt man auch Reflexaktivitäten.

Die Besonderheit dieses Systems findet beim Menschen ihre volle Erfüllung in den Manifestationen der psychischen Sphäre (psychische Persönlichkeit und individuelle Eigenschaften).

Woraus besteht das menschliche Nervensystem?

Das menschliche Nervensystem besteht aus zwei Teilen: dem zentralen Nervensystem (ZNS) und dem peripheren Nervensystem (SNP). Das ZNS, oder die Neurasis, teilt sich wiederum in das Gehirn und das Rückenmark, die im Schädel bzw. im Wirbelkanal enthalten sind.

Das Enzephalon besteht aus: Hirnstamm (Bulbus oder Medulla oblongata, Varolium-Brücke, Mittelhirn), Gehirn (Zwischenhirn und Telencephalon) und Kleinhirn. Enzephalus und Rückenmark sind in Kontinuität miteinander mit der Peripherie (der inneren und äußeren Umgebung des Organismus) durch Nervenfasersysteme verbunden. Diese sind in Bündeln zusammengefasst: die Nerven (jeweils enzephalische oder kraniale und spinale).

Die Gesamtheit der Nerven, mit den daran befestigten Ganglien und Rezeptoren, bildet den SNP. Das Nervensystem (sowohl ZNS als auch SNP) lässt sich dann unterscheiden in ein somatisches Kompartiment, das für das Beziehungsleben verantwortlich ist und dessen sensible und effektive Funktionen unter der Kontrolle des Bewusstseins stehen. Und in ein viszerales Kompartiment, das für das vegetative Leben verantwortlich ist (das sympathische System: orthosympathisch und parasympathisch). Es herrscht zudem über die Empfindlichkeit der Eingeweide, die Aktivität der Drüsensekretion und die Beweglichkeit der glatten Muskeln in den Gefäßwänden und den meisten Eingeweiden des menschlichen Körpers.

Mithilfe des SNP empfängt das ZNS Reize aus der Peripherie und steuert die Aktivität aller Organe, an die es seine Impulse sendet.

Mikro- und makroskopische Elemente des Nervensystems

Die Organe der Neurasis werden von Nervenzellen oder Neuronen gebildet. Diese bestehen wiederum aus einem Zellkörper, einer efferenten Leitungsaxon- (oder Neuritis-) Verlängerung vom Zellkörper und afferenten Leitungsdendritischen Verlängerungen zum Zellkörper. Anstelle des Konnektivums, das in den anderen Organen trophische und unterstützende Funktionen ausübt, besitzt das Nervensystem die Glia (oder Neuroglia)

In den Organen der Neurasthenie findet sich das Konnektivum nur um die Gefäße herum, die tief in das Parenchym reichen. In jedem Nervenorgan kann man also eine neuronale, eine gliale und eine vaskuläre Architektur unterscheiden.

Im Inneren der Neurasthenie befindet sich ein System von miteinander kommunizierenden Hohlräumen (Zentralkanal des Rückenmarks, Ventrikel IV, mesencephales Aquädukt, Ventrikel III und Seitenventrikel des Gehirns), die vom Ependymus bedeckt sind und Kephalorachidianflüssigkeit (Liquor) enthalten. Letzteres entsteht durch die chorioidalen Plexus, die durch die besondere Beziehung gebildet werden. Hier zieht sich der Ependimus in bestimmten Bereichen der Ventrikelwand mit Gefäßformationen zusammen.

Die Neurasthenie schließlich ist von den Hirnhäuten (Dura mater, Arachnoidea, Pious mater) bedeckt. Diese trennen sie von der Innenfläche der Schädelhöhle und des Wirbelkanals. Aus makroskopischer Sicht scheint das ZNS aus einer grauen Substanz (Nervenzellen und Amyelinfasern) und einer weißen Substanz (myelinische Nervenfasern) zu bestehen, die in den axialen Formationen (Rückenmark und Hirnstamm) und in den supraxialen Formationen (Gehirn und Kleinhirn, im Wesentlichen) unterschiedlich organisiert sind.

Im Rückenmark befindet sich die graue Substanz in zentraler Position um den Ependymkanal. Die weiße Substanz liegt außerhalb und sammelt sich in Fasern mit meist längs verlaufendem Verlauf. Im Hirnstamm ist die graue Substanz in zahlreiche Kerne unterteilt, während die weiße Substanz in Fasern mit variabler Richtung verläuft. In den supraaxialen Formationen stellt die graue Substanz einen echten äußeren Kortex dar, der die Masse der konstituierenden Fasern der weißen Substanz umschließt, in deren Tiefe sich eine weitere graue Substanz befindet.

Funktionelle Organisation

Es gibt zwei große Kompartimente des Nervensystems: psychische und motorische, oder Effektor. Das psychische Kompartiment besteht aus Nerven, Ganglien, Kernen und zentralen Nervenbahnen. Das erste Neuron (Protonuron) befindet sich immer an der Peripherie, in spezifischen Rezeptoren (Sehen und Riechen) oder in den Ganglien des SNP. Die Zentren und Bahnen, die ihm folgen, befinden sich in den axialen Formationen. Die Reize erreichen über diese Bahn die supraxialen Formationen.

Es gibt drei verschiedene Empfindlichkeiten, auf denen das menschliche Nervensystem beruht:

  • spezifisch;
  • somatisch allgemein (wiederum unterteilt in protopathisch, d. h. reich an emotionalen Inhalten, und epikritisch, arm an diesen und daher besser unterscheidbar);
  • viszeral allgemein.

Das Effektor-Kompartiment umfasst:

  • die somatomotorischen Zentren des Rückenmarks und des Hirnstamms, von deren motorischen Neuronen die motorischen Nervenfasern der Spinal- bzw. Hirnnerven abstammen;
  • der Komplex der somatischen Fasern des pyramidalen und extrapyramidalen Systems, die diese motorischen Neuronen steuern;
  • die somatischen Nervenzentren des telencephalischen Kortex und die grauen Kerne der Basis und anderer subkortikaler Formationen, von denen diese beiden Systeme ausgehen;
  • Viskoeffektorzentren des Rückenmarks und des Hirnstamms, die zur Bildung von zwei verschiedenen Gruppen von Nervenzentren beitragen: orthosympathisch, im Rückenmark gelegen und parasympathisch (im Hirnstamm und im Sakraltrakt des Rückenmarks);
  • die von diesen abgehenden viszeralen Nerven;
  • viszerale Nervenzentren der telencephalen Hirnrinde, des Hippocampus, der Basiskerne, des Thalamus, des Hypothalamus und des Kleinhirns, die die höheren Funktionen erfüllen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Neurochirurgie
Neurologie
Neurologie und Psychiatrie
Neurologische Erkrankungen