Neonatologie / Neugeborenenmedizin

Der Bereich der Medizin, der sich mit der Erforschung von Neugeborenen, ihrer Entwicklung, pathologischen Zuständen und Krankheiten beschäftigt, wird als Neonatologie bzw. Neugeborenenmedizin bezeichnet. Die ersten 30 Tage nach der Geburt werden Säuglinge als Neugeborene bezeichnet. Dies ist eine der wichtigsten und bedeutendsten Perioden im menschlichen Leben.

Die Neonatologie ist eine zusätzliche Weiterbildung bei Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin und befasst sich mit der Erkennung und Behandlung von Krankheiten Neugeborener sowie mit Frühgeborenen.

Hauptrichtungen der Neonatologie

  • Anpassung des Neugeborenen an das Leben außerhalb des Mutterbauchs;
  • Behebung von Problemen mit der Ernährung von Neugeborenen;
  • Nachweis von erblichen und angeborenen Erkrankungen;
  • Untersuchungen zum Einfluss von Erkrankungen der schwangeren Frau auf die Entwicklung des Fötus und des Neugeborenen;
  • Rehabilitation von kranken Säuglingen;
  • Wiederbelebung von Neugeborenen;
  • Stärkung des Immunstatus von Säuglingen.

Was behandelt die Neonatologie?

Der Neonatologie identifiziert und behandelt Neugeborene mit den folgenden Krankheiten und Syndromen:

  • Anämie (Blutarmut);
  • intrakranielles Geburtstrauma (Verletzungen des Gehirns);
  • angeborene Lungenentzündung;
  • angeborene Viruserkrankungen;
  • angeborene Fehlbildungen;
  • hämolytische Krankheit (ungewöhnlich schneller Abbau der roten Blutkörperchen des Kindes durch die Antikörper der Mutter);
  • hämorrhagische Störungen (gesteigerte Neigung zu Blutungen);
  • Hypotrophie von Säuglingen (Unterentwicklung);
  • geringes Geburtsgewicht;
  • perinatale Infektionen;
  • Entwicklung der Hyperbilirubinämie (stark erhöhter Bilirubinspiegel im Blut);
  • Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen.

Was macht ein Neonatologe?

Bei schwangeren Frauen identifiziert die Neonatologie Risikofaktoren. Der Neonatologe weist darauf hin, ob Erbkrankheiten, Allergien, Diabetes mellitus, etc. vorliegen. Es wird geklärt, wie die Schwangerschaft abläuft – ob Toxizitäten, die Gefahr einer Fehlgeburt, Unfruchtbarkeit oder eine Fehlstellung des Fötus vorliegen.

Dafür ist es notwendig, die sozialen und biologischen Daten zu bewerten – die Altersmerkmale der Eltern, das Vorhandensein ungünstiger Lebensgewohnheiten und -bedingungen, ökologische Aspekte oder Berufsrisiken.

Bedeutung der Neugeborenenmedizin

Die Neonatologie interessiert sich dafür, woran die zukünftige Mutter erkrankt ist. Besonderes Augenmerk wird auf Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Diabetes und Nierenerkrankungen gelegt. Die während der Schwangerschaft eingenommenen Medikamente werden analysiert. Werden diese Faktoren rechtzeitig erkannt, können viele Komplikationen und Krankheiten vermieden werden.

Die Neonatologie in Deutschland befindet sich auf einem sehr hohen Niveau. Oberstes Ziel ist es, Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt zu vermeiden.

 

 

Weiterlesen