Nasenwiederherstellung (Rhinoplastik)

Was ist eine Rhinoplastik?

Die Nasenwiederherstellung (Rhinoplastik) ist eine chirurgische Operation, bei der verschiedene Defekte der Nase beseitigt oder korrigiert werden: angeborene Störungen, Störungen infolge von Verletzungen oder Krankheiten.

Es gibt drei Arten der Rhinoplastik:

  • die rekonstruktive Rhinoplastik zielt darauf ab, beschädigte, deformierte oder verlorene Knochen, Knorpel oder Weichteile der Nase wiederherzustellen.
  • eine funktionelle Rhinoplastik wird durchgeführt, um die Durchgängigkeit der Nasenwege bei Patienten mit Atembeschwerden zu verbessern.
  • eine ästhetische Rhinoplastik wird durchgeführt, um die Form und Größe der Nase zu verändern.

In welchen Fällen führen Ärzte eine Nasenwiederherstellung durch?

Sie kann erforderlich sein in Fällen wie:

  • Pathologie des angeborenen Knorpelgewebes;
  • Verformungen der Nasenschleimhaut, die infolge von Verletzungen entstanden sind;
  • Komplikationen, die sich infolge einer Operation entwickelten;
  • Polypen in der Nase;
  • das Nasenseptum (Nasenscheidewand) oder der gesamte Nasenrahmen sind gebrochen.

Rhinoplastik wird auch häufig in kosmetischen Fällen verwendet, wie:

  • Wiederherstellung der Symmetrie der Nase;
  • Änderung der Spitze oder andere Teile der Nase.

Durchführung einer Rhinoplastik-Operation

Die Operation wird unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Dauer hängt von der Komplexität des Falls ab. Es gibt drei Methoden der Rhinoplastik:

  • Offene Rhinoplastik – Einschnitte nimmt der Chirurg an den Nasenwinkeln und in der Nasenhöhle vor. Schnitte in der Nasenhöhle werden meist mit resorbierbaren Fäden vernäht, die nicht entfernt werden müssen. Ein Gipsverband wird auf die Nase aufgetragen.
  • Geschlossene Rhinoplastik wird ohne Hautschnitt durchgeführt (Eingriff über die Nase). Alle Schnitte werden in der Nasenhöhle vorgenommen. Am Ende der Operation wird ein Gipsverband auf die Nase aufgetragen und Tampons werden in die Nasenlochöffnungen eingeführt.
  • Nicht-chirurgische Rhinoplastik ist eine Änderung der Form und des Aussehens der äußeren Nase durch Injektion von Füllstoffen oder Fett unter die Haut.

Wie erfolgt die Rehabilitation nach einer Nasenwiederherstellung?

Die Rehabilitationszeit nach der Nasen-OP beträgt sieben bis zehn Tage. Zu diesem Zeitpunkt verschwinden normalerweise Schwellungen und Blutergüsse. Nach einer Rhinoplastik muss der Patient möglicherweise ein bis zwei Wochen lang einen Gipsverband tragen. In den ersten Tagen ist es empfehlenswert, mit erhobenem Kopf zu schlafen.

Was sind Gegenanzeigen für die Wiederherstellung der Nase?

Rhinoplastik hat folgende Kontraindikationen:

Nasenkorrekturen werden nur bei Patienten durchgeführt, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dies ist sehr wichtig, da sich vor dieser Zeit die Nasenknochen bilden.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Ästhetisch-plastische Operationen
Nasenchirurgie / Nasenkorrekturen
Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie