Muskelzerrung

Die Sportler-Verletzung Muskelzerrung

Die Muskelzerrung gehört zu den häufigsten Blessuren im Sport – ein rascher Schritt oder eine schnelle Bewegung und in Wade oder Oberschenkel meldet sich ein Ziehen oder ein krampfartiger Schmerz. Da heftige Schmerzen selten auftreten, unterschätzen viele Sportler eine Muskelzerrung und fangen zu früh wieder mit dem Training an. Die Folge kann ein Faser- oder gar Muskelriß sein.

Wie kann man einer Zerrung der Muskeln vorbeugen?

Die richtige Vorbereitung kann dabei helfen, eine Verletzung zu vermeiden. Wichtig ist es hierbei,  die Muskeln durch Aufwärmtraining auf die optimale Betriebstemperatur – mindestens 15 Minuten lang – zu bringen. Die Trainingskleidung sollte man dabei nur am Anfang tragen. Sobald die ersten Schweißtropfen perlen, ist es Zeit, sich bis auf die Wettkampfkleidung auszuziehen. So vermeidet man zu große Temperaturunterschiede für die Muskulatur.

Was kann man bei einer akuten Muskelzerrung unternehmen?

Folgende Maßnahmen können bei einer Muskelzerrung helfen:

  • den Muskel entspannen und ihn mit Eiswasser kühlen;
  • keine Wärme oder wärmenden Salben im Akutfall anwenden;
  • vorsichtige Dehnübungen im schmerzfreien Bereich: den betroffenen Muskel jeweils sechs bis zehn Sekunden im Wechsel dehnen und entspannen, insgesamt 15 mal nacheinander. Danach darf ein Salbenverband mit einer Sportsalbe angelegt werden.

 

Autoren:

Dr. med. Gerold Schwartz und Michael Dirk Prang

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Sportmedizin
Sportverletzungen