Magensäure und Sodbrennen

Was macht Magensäure gefährlich?

Magensäure ist eine Art Brennen oder Stechen, welches bis zum Kehlkopf aufsteigt. Normalerweise bleibt das Herz (der Teil des Magens, der der Speiseröhre am nächsten liegt) während der Verdauung verschlossen. Manchmal jedoch entspannt sich diese Klappe und lässt Magensäure in die Speiseröhre eindringen. Dieser Prozess wird als gastro-ösophagealer Reflux bezeichnet.

Es ist zu beachten, dass das Gewebe der Speiseröhre die Wirkung der Säure übelnimmt. Dies kann zu einem Zustand führen, der als Barrett-Ösophagus bezeichnet wird, die Vorstufe zum Speiseröhrenkrebs.

Wie kommt es zu einer Übersäuerung des Magens?

Magenübersäuerung ist sehr häufig und fast jeder hat schon einmal unter ihr gelitten, obwohl es Menschen gibt, die dauerhaft unter ihr leiden. Ihr Auftreten hängt unter anderem mit Alter, Fettleibigkeit sowie mit schlechten Essgewohnheiten aufgrund der Einnahme von sehr stark gewürzten oder schwer verdaulichen Speisen zusammen. Ebenso ist bekannt, dass sowohl das nach dem Essen direkte Hinlegen, als auch eine zu intensive Bewegung nach dem Essen Sodbrennen verursachen können. Darüber hinaus sind das Tragen enger Kleidung oder die Einnahme bestimmter Medikamente Einflussfaktoren.

Wann und wie zeigt sich Sodbrennen?

Hierzu kommt es, wenn ein Teil des Säuregehalts des Magens in die Speiseröhre gelangt und das charakteristische Brennen verursacht. Die Ursachen sind all jene, die diesen „Reflux“ unter dem Namen gastro-ösophageale Refluxkrankheit begünstigen.

Die häufigste Manifestation von Sodbrennen ist das Gefühl des Brennens in der Speiseröhre oder hinter dem Brustbein. Wenn der Säuregehalt sehr hoch ist, kann dies zu langfristigen Komplikationen führen, wie z.B. die Zunahme von prä-tumoralen Läsionen in der Speiseröhre Wir müssen berücksichtigen, dass die Magenübersäuerung ein normales Symptom ist, solange sie sporadisch und zwischenzeitlich auftritt. Leiden Sie mehr als zweimal pro Woche daran (mit oder ohne Reflux), sollten Sie sich einem Arzt vorstellen. Eine nicht behandelte gastro-ösophageale Refluxkrankheit kann schwerwiegende Folgen haben.

Wie kann ich mich vor aufsteigender Magensäure schützen?

Die  wichtigsten Schritte, die Patienten zur Vorbeugung von Sodbrennen unternehmen sollten, sind:

  • Übergewicht meiden bzw. abbauen,
  • gut und langsam kauen,
  • kohlensäurehaltige Getränke und sehr scharfe Speisen reduzieren.

Die meisten Betroffenen wissen, welche Nahrungsmittel besonders unverdaulich sind und sollten sie meiden. Experten empfehlen auch, dass Menschen, die normalerweise Sodbrennen haben, sich nach einer Mahlzeit mindestens zwei Stunden lang nicht hinlegen sollten. Das hilft auch, Rückflüsse zu verhindern.

Weitere Maßnahmen zur Vermeidung von Sodbrennen

  • Versuchen Sie zwei oder drei Stunden vor dem Schlafengehen zu essen.
  • Vermeiden Sie die Einnahme von Medikamenten, die Sodbrennen verschlimmern oder hervorrufen. Bitten Sie Ihren Arzt, auf alle Medikamente zu achten. Es ist auch wichtig, die Magenreizung durch entzündungshemmende Medikamente wie Aspirin zu kennen.
  • Erkennen und vermeiden Sie Nahrungsmittel, die Symptome hervorrufen. Im Allgemeinen sind dies Kaffee, Tee, koffeinhaltige Getränke, kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol.
  • Nachts ist es ratsam, den Kopf des Bettes um 20 cm anzuheben, wobei Holzklötze an den Bettbeinen oder Kissen unter der Matratze zu verwenden sind.
  • Vermeiden Sie intensive körperliche Anstrengung, wenn dies das Sodbrennen verschlimmert. Obwohl es ratsam ist, nach den Mahlzeiten zu spazieren.
  • Um Sodbrennen zu reduzieren, hilft auch die Vermeidung von Stress, Angst und Nervosität.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Hausarzt / Hausärztin
Innere Medizin und Gastroenterologie
Magenspiegelung