Lewy-Körperchen-Krankheit

Was ist die Lewy-Körperchen-Krankheit?

Die Lewy-Körperchen-Krankheit ist eine fortschreitende neurodegenerative Erkrankung. Dies bedeutet, dass die Ursache der Krankheit Alterung und Stoffwechselstörungen in den Nervenzellen des Gehirns sind, die zum Verlust der normalen Aktivität von Zellen (Neuronen) führen.

Darüber hinaus werden in den vom degenerativen Prozess betroffenen Neuronen spezifische Lewy-Körperchen identifiziert, die dieser Krankheit den Namen gaben. Lewy-Körperchen sind als Proteinablagerungen in Nervenzellen bezeichnet. Sie befinden sich in Bereichen des Gehirns, die für Gedächtnis, Denken und Bewegung verantwortlich sind. Die Lewy-Körperchen-Krankheit ist nach der Alzheimer-Krankheit die zweithäufigste Form der progressiven Demenz.

Was kann zur Entwicklung der Lewy-Körperchen-Krankheit führen?

Die ursächlichen Faktoren für die Entwicklung dieser Art von Demenz sind noch nicht geklärt. Folgende Faktoren erhöhen das Risiko einer Lewy-Körperchen-Krankheit:

  • Alter über 60;
  • männliches Geschlecht;
  • Anwesenheit eines Verwandten mit der Lewy-Körperchen-Krankheit oder Parkinson-Krankheit.

Welche klinischen Anzeichen der Krankheit gibt es?

Diese Krankheit führt zu einer fortschreitenden Verletzung der kognitiven Funktionen. Patienten haben eine eingeschränkte Konzentrationsfähigkeit, Halluzinationen sowie motorische Störungen: Muskelsteifheit und Zittern (Tremor).

Andere Symptome sind:

  • visuelle Halluzinationen können eines der ersten Symptome sein. Der Patient kann Objekte oder Menschen sehen, die nicht wirklich da sind;
  • Verletzung der Regulation der inneren Organe durch das autonome Nervensystem (autonome Störungen). Blutdruck, Herzfrequenz, Schwitzen und Verdauung werden von den Teilen des Nervensystems gesteuert, die häufig von der Lewy-Körperchen-Krankheit betroffen sind. Dies kann zu Schwindel, Stürzen und Darmstörungen führen, beispielsweise zu Verstopfung;
  • kognitive Beeinträchtigung: Aufmerksamkeitsstörungen, räumliche und zeitliche Orientierung sind gestört, visuell-räumliche Störungen und Gedächtnisverlust;
  • Schlafstörungen, Depression, Apathie.

Ist die Lewy-Körperchen-Krankheit heilbar?

Bislang gibt es keine spezifische Behandlung. Die derzeitige Therapie kann nur die Hauptsymptome der Krankheit lindern, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern. Die folgenden Behandlungstechniken kommen zum Einsatz:

  • Medikamente, die die Symptome lindern;
  • Musiktherapie;
  • tiergestützte Therapie: Kommunikation mit Tieren, die bei Patienten zu einer Verbesserung der Stimmung und des Verhaltens führt;
  • Aromatherapie;
  • Massage.

Die Lewy-Körperchen-Krankheit schreitet schneller voran als die Alzheimer-Krankheit. Ungefähr fünf Jahre nach Auftreten der ersten Anzeichen setzt ein Stadium schwerer Demenz ein. Die Patienten leben durchschnittlich fünf bis sieben Jahre und sterben an Störungen der Nervenregulation lebenswichtiger Organe.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Neurologie
Neurologie und Psychiatrie