Kreuzbandriss

Wodurch entsteht ein Kreuzbandriss?

Ein Kreuzbandriss passiert häufig bei Sportarten wie Fußball, Handball, Tennis oder Skilaufen. Die Ursache hierbei sind Drehbewegungen im Kniegelenk bei feststehendem Unterschenkel. Das klassische Beispiel: Bei einem Skiunfall öffnet sich die Bindung nicht, die Hebelkräfte des Skis und das Gewicht des Körpers drehen im Sturz Ober- und Unterschenkel gegeneinander.

Wie macht sich ein Riss des Kreuzbands bemerkbar?

Ein klassisches Anzeichen für einen Kreuzbandriss ist das „Schubladenphänomen“ im Kniegelenk. Je nachdem, ob das vordere oder hintere Kreuzband im Kniegelenk gerissen ist, lassen sich Ober- oder Unterschenkel wie eine Schublade nach vorne oder hinten bewegen.

Welche Behandlungsmethoden gibt es bei einem Kreuzbandriss?

Sollte der Verdacht bestehen, dass das Kreuzband gerissen ist, ist umgehend ein Arzt aufzusuchen. Denn ein Kreuzbandriss gehört in der Regel auf den Operationstisch. In der Zwischenzeit sorgen eine rasche Kühlung und Kompression dafür, dass die Schwellung möglichst gering bleibt.

Eine intensive Rehabilitation ist nötig

Eine Kreuzbandverletzung ist eine der schwersten Knieverletzungen. Deshalb ist sie nur mit einer intensiven Rehabilitationsbehandlung im Anschluss an die Operation komplett zu beheben. Dadurch kann man die normale Gebrauchsfähigkeit des Knies wiederherstellen.

 

Autoren:

Dr. med. Gerold Schwartz und Michael Dirk Prang

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund umsport

Kreuzband-Chirurgie, arthroskopisch
Orthopäde und Unfallchirurg (Facharzt)
Sportmedizin
Sportverletzungen