Knie: Arthrose

Was ist eine Kniearthrose?

Kniearthrose oder Gonarthrose ist eine Erkrankung, die alle Strukturen des Gelenkes betrifft, diese verformt und letztendlich zum Verlust der Beweglichkeit führt. Arthrose ist nicht zu verwechseln mit Arthritis. Arthrose ist die körperliche Abnutzung des Gelenkes. Arthritis ist eine Entzündung des Gelenkes. Eine Arthritis tritt aus verschiedenen Gründen auf wie Infektionen oder Verletzungen.

Was sind die Ursachen einer Kniearthrose?

Das Kniegelenk ist ebenso häufig von Überlastung betroffen wie das Hüftgelenk. Hierzu tragen eine Reihe von Faktoren bei:

  • Übergewicht;
  • Vorhandensein von Hormonstörungen;
  • Wechseljahre bei Frauen;
  • ständiger Gebrauch von hormonellen Medikamenten, die den Kalziumstoffwechsel im Körper stören;
  • Störung des Mineralstoffwechsels;
  • übermäßige Belastungen der Kniegelenke;
  • Verletzungen der Kniegelenke;
  • Fehlhaltungen und Fehlstellungen.

Alle diese Faktoren führen dazu, dass im Kniegelenk die Versorgung des Knorpelgewebes gestört und die Produktion von Gelenkflüssigkeit vermindert ist. Dies führt zu Reibung, Beschädigung und allmählichem Verschleiß des Knorpels. Anschließend ist das Knochengewebe des Gelenks betroffen. Hinzu kommen Entzündungen, Schwellungen und das Wachstum von Bindegewebe an der betroffenen Stelle. Dies verursacht Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im Gelenk. Im Laufe der Zeit sammeln sich an dieser Stelle Kalziumsalze an, was zu einer Verknöcherung des Gelenkes führen kann.

Welche Symptome können bei einer Kniearthrose auftreten?

In den frühen Phasen der Kniearthrose treten Beschwerden nur bei körperlicher Aktivität auf, sobald die Bewegung des Kniegelenks zu Reibung zwischen den Gelenkoberflächen und daher Unannehmlichkeiten führt. Mit der Zeit kommt es zu Symptomen wie Steifigkeit im Gelenk, Einschränkungen der Beweglichkeit oder Knirschen während der Bewegung. Weitere Symptome sind Deformationen sowie X- und O-förmige Krümmungen der unteren Gliedmaßen. In der letzten, dritten Stufe sind weitere Teile des Körpers betroffen. Durch die mangelnde Beweglichkeit der Kniegelenke kommt es zu einer zusätzlichen Belastung der Wirbelsäule sowie der Hüft- und Sprunggelenke. Dies kann zu weiteren Krankheitsbildern wie Coxarthrose (Hüftgelenksarthrose), Plattfuß oder Bandscheibenvorfällen führen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Wahl der optimalen Behandlungsmethode bei Kniearthrose hängt vom Stadium und der Ursache der Arthrose ab. Die folgenden Behandlungsmethoden werden hervorgehoben:

  • Konservative Behandlungsmethoden in den frühen Stadien der Krankheit;
  • Chirurgische Behandlung oder Prothetik des Kniegelenks im letzten Stadium der Erkrankung.

Tabletten und Injektionen in das betroffene Gelenk werden häufig im Frühstadium der Erkrankung verschrieben. Es können auch verschiedene Therapien eingesetzt werden, unter anderem:

  • Die Stoßwellentherapie fördert die Resorption von Fasergewebe und die Entfernung von Salzablagerungen, lindert Entzündungen, verbessert die Durchblutung, erhöht die Elastizität der Bänder.
  • Injektionen von thrombozytenreichem Plasma.
  • Die Miostimulation mit elektrischen Impulsen hilft, Krämpfe zu lindern und Muskelschwund um das betroffene Gelenk herum zu verhindern.
  • Phonophorese, ein physiotherapeutisches Verfahren unter Verwendung der Eigenschaften von Ultraschall und therapeutischen Salben.
  • Ozontherapie, Ozon wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend. Diese Art der Therapie wird in der Regel bei Kontraindikationen zur Verabreichung von Medikamenten verschrieben.
  • Massage (einschließlich Lymphdrainage) und manuelle Therapie.
  • Orthopädische Behandlung.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Orthopädie
Physikalische und Rehabilitative Medizin
Radiologie