Kardiomyopathie

Was ist eine Kardiomyopathie?

Kardiomyopathie ist eine Herzpathologie, die durch eine Erweiterung der Herzkammern gekennzeichnet ist. Mit der Krankheit kommt es zu einer gestörten Durchblutung des gesamten Körpers, die sich negativ auf seine Funktion auswirkt und eine Bedrohung für das menschliche Leben darstellt.

Je nach Ätiologie der Erkrankung werden zwei Haupttypen der Kardiomyopathie unterschieden: ischämisch (assoziiert mit koronarer Herzmuskelerkrankung) und nicht ischämisch (unabhängig von koronarer Herzkrankheit).

Welche Faktoren können die Entwicklung eines vergrößerten Herzens verursachen?

Die wahren Ursachen für die Entstehung von Kardiomyopathien sind nicht bekannt. Es ist jedoch möglich, einige Faktoren zu identifizieren, die zu seiner Entwicklung beigetragen haben:

  • genetische Anomalien;
  • langanhaltender Anstieg des Blutdrucks;
  • Herzschaden durch Herzinfarkt;
  • anhaltende Tachykardie (Herzklopfen);
  • Herzklappenerkrankung;
  • Fettleibigkeit, Schilddrüsenkrankheiten oder Diabetes (Zuckerkrankheit);
  • Alkoholmissbrauch;
  • Infektionen, die das Herz schädigen können;
  • Bindegewebserkrankung.

Machen sich erweiterte Herzkammern bemerkbar?

Die Krankheit im Anfangsstadium ist in der Regel asymptomatisch. Der Patient kann unter folgenden Beschwerden leiden: starke Schmerzen im Bereich des Herzens, starke Müdigkeit, allgemeine Schwäche, ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium, Atemnot, das Auftreten von Ödemen, Asthma, Schwellung der Halsvenen.

Diese Pathologie kann schwerwiegende Komplikationen verursachen, wie z. B. Herzschwäche (Herzinsuffizienz), Thromboembolie, Herzleitungsstörungen, schwere Arrhythmien (Rhythmusstörungen des Herzens). Diese können auch ein plötzliches Herztod-Syndrom verursachen.

Welche Arten der Kardiomyopathien unterscheiden Mediziner?

Durch die Art der Herzschädigung gibt es drei Formen der Krankheit:

  • Die dilatative Kardiomyopathie ist eine Herzpathologie, gekennzeichnet durch eine diffuse Schädigung des Herzmuskels, bei der sich die Hohlräume der Herzventrikel ausdehnen.
  • Bei der hypertrophen Form wird eine Veränderung der Wände des linken Ventrikels beobachtet: Ihre Dicke nimmt zu und die Herzkammer bleibt gleich groß. Diese Pathologie ist erblich bedingt und tritt in Gegenwart eines defekten Gens auf.
  • Die restriktive Form ist eine gefährliche Myokarderkrankung, die schwerwiegende Störungen ihrer kontraktilen Funktion verursacht. Sie ist durch Veränderungen in der Dicke der Wände des Ventrikels und erhöhte Belastungen der Arbeit der Vorhöfe gekennzeichnet. Die restriktive Form kann sich als eigenständige Krankheit entwickeln oder das Ergebnis anderer Herzerkrankungen sein.

Wie erfolgt die Behandlung der Kardiomyopathie?

Die wichtigste instrumentelle Methode zur Diagnose aller Arten von Kardiomyopathien ist die Ultraschalluntersuchung des Herzens. Die folgenden Herzoperationen können Ärzte zur chirurgischen Behandlung für Kardiomyopathie verordnen:

  • Entfernung des interventrikulären Septums;
  • Implantation des äußeren linken Ventrikels;
  • Herztransplantation.

Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, um die Flüssigkeit im Körper zu kontrollieren und die gesunde Funktion der Schlüsselorgane aufrechtzuerhalten.

Herzunterstützungssystem, das den Blutfluss durch das Herz unterstützt, wird angewendet, wenn andere, weniger invasive Behandlungsmethoden ihre Ineffizienz gezeigt haben. Dieses Gerät kann sowohl zur Langzeitbehandlung als auch zur Kurzzeitbehandlung eingesetzt werden – für diejenigen, die auf eine Herztransplantation warten.

 

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Innere Medizin und Kardiologie
Herz-Kreislauf-Erkrankungen