Intrakutantest

Was ist ein Intrakutantest?

Der Intrakutantest ist ein spezieller Allergietest. Er ist etwas aufwendiger als der Pricktest, dafür kann er eine Sensibilisierung besser erfassen. Durch das Spritzen gestaltet sich dieser Test für den Patienten etwas unangenehmer. Zudem kann der Intrakutantest stärkere allergische Reaktionen auslösen. Deshalb sollte man nur auf ihn zurückgreifen, wenn sich bei einem Prick-Test keine ausreichende Reaktion gezeigt hat.

Wie ist der Ablauf von einem Intrakutantest?

Mit einer Spritze werden die Kontrolllösungen sowie die Allergene entweder in die Haut am Rücken oder am Arm gespritzt. Die Kontrolllösungen entsprechen dem des Pricktests. Die Allergenextrakte sind wässrige Lösungen, die eine bestimmte Menge von Allergen einer Pollenart oder anderer Allergenquellen enthalten. Das Ergebnis liegt auch hier nach 15 bis 20 Minuten vor und bedeutet bei einem positiven Befund das gleiche wie bei einem Pricktest.

Welche Nebenwirkungen können bei diesem Test auftreten?

In seltenen Fällen können während des Tests bei überempfindlichen Patienten Nebenwirkungen auftreten. Diese können sein:

  • heftigere Reaktionen der Haut (Jucken, Rötung, Quaddeln);
  • Blutdruckabfall;
  • Herzfrequenzsteigerung.

Deshalb wird dieser Test auch entweder von dem Arzt selbst oder von der Schwester in unmittelbarer Nähe von dem Arzt durchgeführt. 

 

Autor:

Dr. med. Johannes Müller

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Allergologie
Diagnostik: invasiv (Innere Medizin)
Innere Medizin
Innere und Allgemeinmedizin